[AAR] 09-05-14 Hidden Scorpion

7 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Bronko40
Offline
Last seen: vor 1 Jahr 1 Monat
Medal of Honor für besondere Verdienste um das TTTVeteran: Kampagne Paradiso Q4 2013Veteran: Kampagne Aspis Q2 2014Veteran: Kampagne Beth Nahrin Q4 2014Veteran: Kampagne THEMIS Q1 2015Veteran: Kampagne THEMIS II Q2 2015Veteran: Kampagne Kalter Entzug Q4 2015
Beigetreten: 11/11/2013 - 21:13
[AAR] 09-05-14 Hidden Scorpion

AAR - HIDDEN SCORPION

(Beim Lesen bitte folgenden Track hören: https://www.youtube.com/watch?v=Pa6hyhgV6Ps)

Die einzige Kiefer in der FOB Ares wankte rythmisch im sanften Sommerwind, während ein Sternenklarer, weiter Himmel ein wenig Licht auf das hektische Treiben im Lager niederlies.
Ohne viel zu sprechen und mit fast versteinerten Minen trugen die Männer ihre Ausrüstung zusammen.
Anmutig wie griechische Helden vergangener Zeiten wurden jedoch statt Speer und Schild nun das Gewehr und die Granaten überprüft, Magazine in die Taschen gesteckt und noch einmal Funkgerät und GPS-Gerät getestet.

Seit einigen Monaten  ist die Insel Altis, gelegen in der zentralen Ägäis, Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen der CSAT und den hier stationierten NATO-Verbänden. Schon schien der Kampf für letztere fast gewonnen, als ein neuer General der Iranis weitere Einheiten und Material anlandete, und durch Strategie und Geschick das Blatt zu wenden drohte.

Eben diesen Mann galt es zu töten.

Das TTT, TacticalTrainingTeam aus Deutschland, wurde eilends herbeigerufen um eben jene Aufgabe zu bewältigen. Welche Bürde man sich damit aufgeladen hat, damit konnte wohl noch keiner rechnen. Natürlich wurde die Schwierigkeit der Mission jedem einzelnen bewusst gemacht, aber in Angesicht der momentan noch recht schwachen feindlichenGarnision im geplanten Zielgebiet "Kavala" wurde vom Erfolg ausgegangen.

 

Die Krieger

Team Schwarz, geführt durch Conen besaß mit den Spezialisten FillBill, Lekgolo, Pazuzu, Salzbrezel, Relain und Kaethe eine ausgezeichnete Kampfkraft und sollte im Süden der Stadt dafür sorgen, dass nach Ausschaltung des besagten Ziels alle Kommunikationseinrichtungen zerstört werden und damit wenigstens zum Teil das Heranbringen von Entsatzeinheiten verhindert oder verlangsamt werden kann.

Team Rot, geführt durch Bronko, sollte sich derweil ins Zentrum begeben und auf das Eintreffen des Generals warten, um ihn dann aus einem vorbereiten Hinterhalt zu eliminieren. Dafür wurden die erfahrenen Kämpfer Habanero, Enno, Leeman, Lukio und Nanok aufgestellt.

 

Kapitel I - Die Odysee beginnt

Lukio aus Team Rot setzte sich an das Steuer des vorbereiteten Helis, in dem sich nach kurzer Ausrüstungszeit alle Männer hineinbegaben. Mit laut fauchenden Propellern hob der Vogel sanft ab und verschwand dann in der Finsternis der Nacht. Auf einer vorgeschobenen Landezone "Zulu", etwa 1,5 km östlich der Stadt Kavala, wurde der Helikopter gelandet, und wie einst in einem bekannten tragischen Epos sprangen die Männer aus dem Gefährt hinaus und warfen böse hereinblickend ihre Waffen in den Anschlag.

Die Situation war ruhig, und nach einer Sondierung der Lage begaben sich beide Einheiten auf eine Hügelkette westlich, um von dort einen weiten Blick über das Zielgebiet geniessen zu können. Entgegen der Erwartung war die Stadt jedoch kaum der nächtlichen Ruhe erlegen, kreisten über ihr verbündete Helikopter und liessen die Wachmannschaften in Aufruhr versetzen. Auch gepanzerte Fahrzeuge, bewaffnet mit schweren Granatwerfern und feuerspeienden Maschinengewehren machten hektisch ihren Runden in der verwinkelten Ägäis-Metropole.

Nach kurzer Besprechung und weitreichender Obersavtion des vor ihnen liegenden, trennten sich die beiden Teams und begaben sich auf eigene Faust in ihre ausgemachten Bereitstellungsräume. Während Schwarz einen Bogen schlug um dann von Süden her in die Stadt zu gelangen, bewegte sich Rot weiter nach Norden und würde dann von Westen her, durch wenig bebautes Gebiet in das Ziel hineingleiten.

Der Plan war gemacht - es ging los.

 

Kavala aus Richtung Osten. Von hier gelangten die TT-Teams in die Stadt.

 

Kapitel II - Vor den Toren Trojas

Rot schritt langsames, konzentrierten Weges über die Östliche Haupstrasse, immer mit einem Auge auf vermeintliche Minen, in Richtung Norden. Wie eine Schlange bewegte sich die kleine Truppe weiter ins Feindesland, ungewiss dessen, was sie dort erwarten würde. Eine kleine Vorstadtidylle im Osten des Ortes war der erste Wegpunkt in einem Gebiet, das nun keine Fehler mehr erlauben, und schon gar nicht verzeihen würde.
Überlegt und bedacht, mit wachsamen Augen in alle Richtungen wurden dieser Teil schliesslich hinter sich gelassen. Meldungen feindlicher Fahrzeuge in der Nähe konnten bisher nicht bestätigt werden, und auch das von weitem ausgemachte, wild wuselnde Fussvolk der CSAT schien sich nicht mehr im Umkreis aufzuhalten.

Mehrere Häuser wurden als Zwischenstationen und genutzt um zu verschaufen und sich einen Überblick über die Lage zu machen. Schon zeigte sich die Nervösität, als ein vermeintlicher Ifrid, ein iranischer Schützenpanzer, 200m entfernt gemeldet wurde. Doch allen Sichtungen zutrotz war nichts von diesem Angsteinflössenden Ungeheuer zu sehen.
Nun wurden die Augen noch weiter aufgemacht und geschärft, sollte es denn keine Fatamorgana oder Einbildung gewesen sein, wollte man sich jeder bösen Überraschung schnellstmöglich entledigen.

Mehrere Felder unter gegenseitiger Deckung überspringend erreichte man nun den Ortskern. Immer wieder waren Schüsse in der Ferne zu hören, und die Leuchtspuren versteckter Maschinengewehre erhellten das Dunkel der Nacht, versuchten sie sich doch an der alliierten Luftwaffe zu nähren - jedoch erfolglos.

Das Team waren drinne - nun began es also.

 

Kapitel III - Der Gesang der Sirenen

Aller Gefahren zu trotz erreichte Rot nun langsam aber sicher die heisse Zone. An Mauern und Häuserwände gekleidet erreichten sie einen Wasserkanal, der anscheind nicht ohne weiteres zu überqueren war.
Eine Brücke musste her.
An einer Garagenanlage noch überlegend, welcher Übergang der Beste wäre, weckte das schrille rattern eines Sturmgewehres das Team aus seiner Sicherung.
Enno, Panzerabwehrspezialist, wurde von einer Garbe getroffen und fiel reglos zu Boden. Sofort eilte ihm Nanok zur Hilfe und entfernte die - Gott sei Dank - nicht tief eingedrungenen Kugelfragmente, während der Angreifer, welcher sich im Schutz der Dunkelheit von hinten heranwagte, durchlöchert zusammensackte. 

Es ging los.

Blick auf den Garagenkomplex. Hier erlebte Team Rot den ersten Feindkontakt.

Vom Garagenkomplex in Richtung Osten gesehen. Hier griffen mehrere Einheiten der CSAT an und wurden von Habaneros MG gebremst.

 

Als wäre dieser Augenblick nicht genug des Überraschung, griffen nun von mehreren Seiten einzeln verstreute CSAT-Kämpfer die Stellung des Nato-Trupps an und drohten ihn zu überrennen. Auch Bronko wurde von einer Kugel, welche sich in der Weste verfing, für einige Sekunden niedergestreckt. Das Scharmützel nahm an Intensität ab, und dann wieder zu, wie in einem tödlichen Rythmis lieferten sich die Kontrahenten einen heftigen Schlagabtausch.
Der Teamleder entschied sich, ob des unerwarteten Widerstandes und in Anbetracht einer Überquerungsmöglichkeit des Kanals weiter im Westen, auszuweichen. Noch mehrere Verwunden mussten bis dahin kuriert werden, doch konnte die Situation dank Professionalität dieser erfahrenen Männer unter Kontrolle gebracht werden.

Man erreichte ohne weitere Vorkommnisse eine Brücke, welche nun langsamen Schrittes überquert wurde. Immer wieder peitschten Schüsse durch die klare Nacht, und immer wieder sah man sich einzelner Bedrohungen gegenüber, welche jedoch routinemässig schnell ausgeschaltet wurden.

Die Brücke aus Richtung Süden betrachtet. Der unter ihr liegende Kanal trägt zwar kein Wasser in sich, ist aber dennoch schwer über andere Wege zu überqueren.

An der anderen Seite, nunmehr vielleicht noch 50m von der ausgemachten Warteposition für den Hinterhalt entfernt, schlich die Kolonne den Lichtern der Strasse ausweichend weiter voran. An einer Häuserecker wurde Nanok, überrascht durch einen Revolverheldenartig ziehenden Feind, niedergestreckt, konnte aber binnen weniger Sekunden seiner leichten Verwundung bereinigt, weiter am Kampf teilnehmen.
Im Zielhaus angekommen wurde die Umgebung gesichert und weitere Informationen und der Status mit Team Schwarz ausgetauscht. Eine kurze Angriffswelle, welche Habanero, wild feuernd am Hinterausgang, übermannte und mit Streifschüssen versah, konnte schlussendlich noch abgeschlagen werden.

Doch wurde die Nacht alles andere als ruhig.


Das Haus, in welchem Team Rot die Nacht und Stunden bis zum Nachmittag verbrachte.

 

Kapitel IV - Hades' eisige Hand

Gegen Nachmittag des gleichen Tages, nunmehr jedoch unter strahlender Mittelmeersonne, ging das Geschäft des Todes und der Tanz um das Überleben in die nächste Runde. Das erwartete Ziel, der iranische General, wurde nicht gesichtet. Vermutlich entschied er sich vernünftigerweise gegen eine öffentliche Anwesenheit in Kavala.
Statt ihm kamen jedoch mehrere bewaffnete Feindverbände, unterstützt durch gepanzerte Fahrzeuge, in den Ort.

Während Schwarz ihre Aufgabe erledigten und alle Kommunikationsnetze zerstörten und dabei weiter in den Westen der Stadt marschierten, wurde Team Rot in die absolute Defensive gedrängt. Von allen Seiten prasselte wütendes Gewehrfeuer auf das kleine verlassene Häusschen nieder, in dem sich diese sechs wackeren Recken verschanzten. 
Leeman feuerte mehrere Wellen mit gut gezieltem Feuer nieder, während Lukio und Habanero Rück- und Forderseite sicherten.

Doch trotz aller Gegenwehr wurde der Widerstand kaum geringer, ganz im Gegenteil. Immer näher rückten die feindlichen Einheiten heran, immer öfter waren die iranischen Befehlsrufe und Meldungen vernehmbar. Es schien als habe der Teufel alle Geißeln der Hölle nun in dieses vormals idyllische Paradies gehetzt.

Bronko entschied sich, die durchlöcherte Hütte zu verlassen und den Schutz eines Gebäudes auf der anderen Strassenseite zu suchen, welches wenigstens über zwei Etagen und mehrere Fenster verfügte.

Das Haus gegenüber, welches als nächste Zwischenstation erwägt wurde.

 

(Hier bitte folgenden Track beim Lesen hören: https://www.youtube.com/watch?v=LIV0bp4DFQs)

Nachdem Habanero die Strasse vom Feinde freifegte wurden Rauchgranaten geschmissen und der Trupp sprintete überschlagend hinüber.
Kurz vor der vermeintlichen Sicherheit durchschnitten gut gezielte Schüsse den dicken Rauch der Nebelkerzen.

Habanero fiel, sich mit festen Händen an den Hals fassend, zu Boden. Zwischen seinen Fingern schwabte Blut und rann langsam die nun bleichen Arme hinunter. Im gleichen Moment traf Nanok eine Kugel im Nacken und Lukio wurde mehrfach Schulter und Arme penetriert. Beiden sackten schreiend und mit Schmerzverzerrten Anlitzen zu Boden. Die Situation war völlig konfus, und grade der eigene Rauch machte es unmöglich irgendwie die Gesamtlage zu überblicken.

Allen Übel zu Trotz hielt der Ansturm der Gegnerinfanterie an. Teilweise auf Nahkampfnähe, über den nahen Hof, in welchem sich nun die restlichen Männer verschanzten, über die Strassen und Gebäude, kam der Feind herangeprescht und versuchte seine tödliche Ladung los zu werden.

Leeman und Enno versuchten sofort Geistesgegenwärtig, die Verwundeten zu bergen, während Bronko den Rücken deckte. Zuerst konnte Nanok herangeschafft werden. Seine Verwundung und der Schmerzen zu trotz betätigte er sich nach einer kurzen Nadel Morphium wieder am Kampf und zog auch, nach einiger Zeit, Lukio wieder zurück. Enno und Bronko bekämpften derweil alle Gefahren, die sich von hinten näherten.

Doch lag noch immer Habanero auf der Strasse, und mehrere Versuche, an ihn heranzukommen scheiterten. Nanok versuchte es noch einmal, wurde jedoch wenige Meter durch vor ihm einschlagende Kugeln gebremst.

So nah, und doch so fern, musste man zusehend, wie der tapfer kämpfende Haberno, noch gurgelnd und Blut spuckend, seinen letzten Kampf gegen den Tod verlor. Eine letzte Zuckung, und es war vorrüber.

Doch keine Sekunde der seelischen Beteiligung wurde vom Feind gewährt. Durch nahende Granatexplosionen und weitere Angriffe aus allen Richtungen wurden die nun verbleibenden fünf Männer in zwei Häuser getrennt. Nanok, Lukio und Leeman waren auf der östlichen, Bronko und Enno auf der westlichen Strassenseite eingeschlossen. Beide Teams kämpften bis zur materiellen Erschöfpung. 

Kurz bevor die Munition schliesslich völlig verschossen war, wurde auch der Kampflärm deutlich weniger. Der Feind hatte sich seine Zähne an den verschanzten Männern ausgebissen. Von Westen rückte derweil Schwarz nach, welche im Eilmarsch den in Not geratenden Kameraden Hilfe leisten wollten. Ein letztes Aufgebot wurde von ihnen bekämpft, und schliesslich die Verbündeten aus ihrer Umklammerung befreit.

Ein heiteres Gefühl für beide Einheiten, welche nun im Verbund zurück verlegten und ohne weitere Vorkommnisse die Stadt über eine schnell eingerichtete LZ verliessen.
 

Der Kampf war vorrüber. Doch hat es keinen Sieger gegeben, sondern nur Verlierer...*dramatische Musik*

 

Das Schlachtfeld im Überblick. 

 

Die heftigsten Kämpfe fanden hier statt. Die roten Pfeile markieren die Angriffsrichtungen des Feindes, während die Blaue Kreise die verschiedenen Verteidigungsstellungen während des Kampfes markieren. Das X beschreibt die Stelle, an der Habanero fiel.
 

Vorwärts Kinder, lasst die Fahnen flattern! Kein Pardon! Keine Gefangenen!
Ich erschiesse auf der Stelle jeden der Pardon gibt!
Vorwärts!

Bild des Benutzers LeeMan
Offline
Last seen: vor 4 Jahre 7 Monate
Beigetreten: 11/02/2014 - 19:41

bin erst am Anfang - aber allein die Musikauswahl is episch!   yes

JA! so wünsch' ich mir das - ein spitze Abend:
gute Vorbereitung der Missi; kurzer, effizienter Einstieg in die Rolle - und ran an' Feind!
feine coop (nämlich wirklich kooperiert); effiktive Kommunikation ...   alles da!

TTT is - coming - back !

Bild des Benutzers relain
Offline
Last seen: vor 7 Monate 2 Wochen
Medal of Honor für besondere Verdienste um das TTT
Beigetreten: 21/10/2012 - 09:03

Alter Falter Bronko,

hast dich wieder mal selbst übertroffen beim AAR. :) Sehr schön zu lesen und ein passender Abschluss zu einen sehr guten Abend.

Puh - ich fasse mal meine Gedanken von Gestern zusammen:

Um es auf einen Punkt zu bringen: Ich dachte gestern, ich bin in einem anderen Squad unterwegs. Das war ja fast so, wie wir uns das alle wünschen. Diszipliniert, ruhig, konzentriert, missionsorientiert und insgesamt ein echt runder Abend.

  • Sicherung: Check
  • Kommunikation: Check
  • Feuerdisziplin: Check

Mission war wie immer knüppelhart - Schwiergkeitsgrad Lekgolo eben - aber ich mag das. Missionen müssen nicht auf Anhieb zu lösen sein. Ich freue mich schon auf den Teil 2.

@sonscht:

  • Lob an Conen - wird immer besser! Sehr ruhig und zu 99% volle Kontrolle über den Trupp. Gut gefallen hat mir beispielsweise die Aufteilung zum richtigen Zeitpunkt in zwei Squads.
  • Wunsch an den Trupp: Entlastet Eure Nr.1 mehr mit der richtigen Initiative im richtigen Moment. Sicher, für normale Team-Mitglieder ist Initiative ein Ritt auf der Rasierklinge - wann entscheidet man selbst? Wir müssen die Anweisungen der Nr.1 umsetzen ohne wenn und aber - Initiative bedeutet NICHT:  Anweisungen Ausdiskutieren oder das Gegenteil "nichts machen, bis man eine Ansage bekommt". Ich komm jetzt wieder mit meinem Manschaftssportvergleich: Wir müssen immer mitdenken, was wohl unser "Kapitän" (Nr.1) vorhat und uns so positionieren, dass wir direkt handeln können. Also dort hinlaufen, wo der Ball hinkommt - nicht da wo er gerade ist. Antizpieren. In die ARMA-Welt umgesetzt: Wir liegen unter Feuer (Ifrit beispielsweise) - dann heißt es sofort als Teilgruppe Initiative zu ergreifen - angriff, ausweichen, flanken (Kontaktdrills). Das muss ein Automatismus werden. Beim Ifrit hat es gut geklappt, wir hatten in weniger als 80 Sekunden den Ifrit genebelt, mit Teilgruppe Straße überquert, eingekesselt und konnten so aus allen Richtungen zwei Mann  plus Ifrit ausschalten - bei aktzeptablen Verlusten. Großes Lob! Machen wir jetzt immer so. wink
Bild des Benutzers Habanero
Offline
Last seen: vor 4 Jahre 3 Monate
Beigetreten: 27/12/2013 - 09:01

Bronkos AAR, eine Wucht ! Lange nicht mehr so ein Vergnügen beim Lesen gehabt, da kann ich nur ein paar Gedanken anschließen.

Die Freitags-Missionen erhalten so langsam etwas wie Kult-Status, knackig, würzig, spannend und verdammt viel Blei in der Luft, das muss ein echter Lekgolo sein ;)
Und dafür dass es ein "Fun-Freitag" war, ging es sehr sehr diszipliniert und geordnet zu, von Anfang an als wir uns in TS und letztlich in der Base zusammengefunden haben. Nur manche Brezeln könnten ne Prise weniger Salz vertragen ;) Ich glaube insgesamt hat die große Indianerrunde vom Vorabend erste Früchte getragen, find ich gut.

Zu Team rot, war ich als schießwütiger MG-Schütze mit verfügbaren 900 Schuß eingestellt:
Mir hat Bronkos Führungsstil sehr gefallen, anfanges noch etwas ungewohnt eng und sehr resolut, aber genau das war im weiteren Verlauf genau richtig. Man hat Bronko sehr deutlich abgenommen dass er so wenig Verluste wie möglich und kein unnötiges Risiko eingehen möchte, eben wie im RL. Ganz vorsichtig von Stellung zu Stellung schleichen, Feindkontakte nach Möglichkeit umgehen und immer wieder Lage neu sondieren, klasse.

Beeindruckend und das werd ich mir merken, wie Bronko als TF das MG immer wieder ganz gezielt in Stellung hat bringen lassen, ich fühlte mich nicht 1x fehl am Platze oder konnte vor Langeweile in der Nase bohren, ich war ständig mit Finger am Abzug, das Auge vor dem Visir mit dem MG im Anschlag auf Feindkontakt vorbereitet und als ob Bronko es gerochen hätte, wir wurden wiederholt hinterhälig angegriffen. War für mich ne Lektion, man muss das MG im Trupp auch ganz gezielt aufstellen lassen nicht nur mitlaufen lassen.

Das Team ansich hat sich angefühlt als ob wir schon sehr lange intensiv eingespielt sind obwohl auch diese Konstellation mit Bronko,Habanero,Enno,Leeman,Lukio,Nanok relativ ungewohnt war. Aber Lukio hat es in seiner AAR schon bemerkt, es spielte sich an wie ein Trupp aus einem Guß, Danke für diese Spitzen Zusammenarbeit Teamkollegen !

Am Ende wurde der Feind halt leider dann doch zu stark, hat uns im Ortskern immer mehr eingekesselt und bittere Verluste beschert. Aber Rache wird süß sein !
Rundum, Super Abend, gerne mehr davon !

 

 

 

Bild des Benutzers Mynx
Offline
Last seen: vor 8 Monate 2 Wochen
Medal of Honor für besondere Verdienste um das TTTVeteran: Kampagne Aspis Q2 2014Veteran: Kampagne Beth Nahrin Q4 2014Veteran: Kampagne THEMIS Q1 2015
Beigetreten: 20/01/2014 - 13:38

Spearhead -> With clear perception, my destiny unfolds! xD

 

Liest sich schick! Vielleicht nächsten FR mit Spezialunterstützung... Wer weiß!?^^

Small Steps Corrupt!

Bild des Benutzers Lekgolo
Offline
Last seen: vor 5 Monate 2 Wochen
Veteran: Kampagne Paradiso Q4 2013Veteran: Kampagne Aspis Q2 2014Veteran: Kampagne Beth Nahrin Q4 2014Veteran: Kampagne THEMIS II Q2 2015
Beigetreten: 18/11/2013 - 11:29

Wer hat den Screenshot vom missionsende? Bitte mal online stellen.

Bild des Benutzers relain
Offline
Last seen: vor 7 Monate 2 Wochen
Medal of Honor für besondere Verdienste um das TTT
Beigetreten: 21/10/2012 - 09:03