[AAR] [Coop] Artemision, 31.03.2020

5 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Klabauter
Offline
Last seen: vor 2 Stunden 14 Minuten
SoldatVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 21/05/2016 - 00:54
[AAR] [Coop] Artemision, 31.03.2020

besten Dank für die Teilnahme und das Engagement. Bitte gebt uns/mir Euer Feedback!

es folgt nach Mission Neuland und Mission Artemision noch ein dritter Teil, versprochen! ;)

Service Medal napf

Napf-Service-Medal OP Error und OP Confessio

Bild des Benutzers Andx
Offline
Last seen: vor 1 Stunde 1 Minute
UnteroffizierTrupp: Weiß
Beigetreten: 06/04/2019 - 22:41

hi,

Black #2 MMG Schütze

insgesamt eine schöne Mission mit zwei kleinen Schwächen:

  • Selbst für einen Deckungstrupp hatten wir hohe Standzeiten und wenn wir eingesetzt wurden, dann aus meiner Sicht nicht Optimal
  • Die Loadouts waren, selbst für eine Luftlandeopertaion, sehr dünn. Etwas mehr Medic Material  hätte gut getan. Außerdem Frage ich mich was die Amis mit dem Hensoldt Visier welches Normalerweise auf dem G36 zu finden tun, ich hab mit meinem Assi die Visire getauscht und Mission über mit Kimme und Korn geschossen.

Danke fürs Bauen und Spielen, freue mich auf Teil 3 der Reihe.

"... how we survive, is what makes us who we are..."
Andx

Bild des Benutzers G.Wagner
Offline
Last seen: vor 15 Stunden 47 Minuten
VeteranTrupp: GruenVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 06/05/2017 - 00:06

Hier mal eine paar Sachen die mir so aufgefallen sind teilweise aus der Erinnerung bzw. aus den Streams:

  • Lange Standzeiten am Anfang vor dem ersten Obj.
    • LZ sollte laut Briefing gesichert werden bis die Helis mit den SpecOps ankommen.
    • Ankunft ca. 20 Minuten nach Missionsbeginn laut Briefing, kamen aber erst durch einen Trigger der in Obj. Nera verbaut war.
  • Lange Standzeiten allgemein kamen zustande durch:
    • Viele Verwundete in den Trupps
    • Allgemeine Grundversorgung von Medic Material / Magazinen
  • Eigene Einheiten mit Feindfahrzeugen unterwegs
    • Eigene Fahrzeuge hatten leider zu kleinen Laderaum um das Material, welches uns zur Verfügung stand zu transportieren.
    • Vorhandenes Feindmaterial ist vor dem Zugriff durch feindliche Kräfte zu schützen, musste somit auch noch mitgeführt werden.
  • Versorgungsmaterial mangelhaft
    • Keine M136 Werfer vorhanden
    • Zu wenig "Einfache Bandagen" vorhanden
    • Zu wenig "Saline" vorhanden (oder wurde zu viel benötigt)
    • Kiste mit LongRange Funkgeräten, Verwendungszweck mir nicht bekannt
    • Kiste mit Westen, Helmen und Anzieh-Klamotten, Verwendungszweck mir nicht bekannt
  • Loadout
    • FTL mit LongRage unnötig
    • Kleinen Android besser als die großen Tablets
    • Keine Möglichkeit Feindmaterial zu sprengen
    • Es wurde nicht erwähnt, dass eine Flugdrohne zur Verfügung steht, aber keine Batterien?
  • Cia-Agent
    • Nette Idee aber als OPL #1 hat man nicht den Kopf sich auch noch mit diesem zu beschäftigen oder darauf aufzupassen
  • Routenwahl der Trupps
    • Es wurde sich zu starr an die eingezeichnete Route gehalten
    • Anstatt gedeckte Wege durch Elefantengras zu nutzen, wurde auf  Hügeln rum spaziert und sich offen dem Feind gezeigt
    • Routen werden von Trupps bewusst geändert, entgegen dem schriftlichen OPL Plan ohne Absprache
  • In Ortschaften wurde nicht auf die Kreuze geachtet, somit viele Ausfälle durch Stolperdrahtminen
  • Signifikante Dinge wie Zivilisten in Obj. Chiron in der Kirche wurden nicht gemeldet
  • Funk
    • Squadleads melden sich oft nicht im Funk
    • OPL hat nicht hart genug im Funk durchgegriffen, um Truppen zu steuern
  • Logistik + Teil Black
    • Fahren mit eigenem Fahrzeug auf Feind zu, ohne Funkmeldung weder von Black noch von Silver um zu zweit ein gepanzertes Fahrzeug zu bekämpfen

 

Kann gut sein das ich einiges Vergessen habe.

Mission hat trotzdem Spaß gemacht, callmedodo und TCNebrot haben auch gute Arbeit geleistet in der OPL.

Bild des Benutzers LittleBassman
Online
Last seen: vor 14 Minuten 36 Sekunden
UnteroffizierVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 06/09/2016 - 23:59

Red, #2,  FTL

Es war für mich eine schöne Mission, die für mich größtenteils nicht langweilig war und ich auch wieder viel Erfahrungen sammeln konnte.

Auch meine Schwächen bzw. eingerosteten Fähigkeiten wurden aufgedeckt. ;)

Als FTL habe ich diesmal nicht immer so gehandelt bzw meine Aufgaben so ausgeführt, wie es mein SquadLead gern gesehen hätte und mich eigentlich auch so kennt.

Trotzdem konnte unsere Gruppe unter Führung von Pio die Aufträge gut erfüllen. Wir hatten Anfangs nicht so viel Gegenwehr und somit auch nicht viel zu tun. Der erste Teil der Mission lief nicht so reibungslos und es ging viel Zeit verloren und wir hatten an der AirBase eine zu lange Standzeit, da Teile des Zuges noch nicht ganz nachgerückt sind. Dies war aber die einzige längere Standzeit, die wir in Trupp Rot hatten. Dann ging es auch schon weiter......

Einzelne Schützen, die sich versteckt hatten, wurden schnell erkannt und geworfen. Vielleicht war ich deshalb dann später zu locker und habe so nicht ganz meine Aufgaben als FTL erfüllt. Auch meine Zusammenarbeit mit unserem zweiten FTL hätte besser sein können. Dann hätte man vielleicht den ein oder anderen Verletzten verhindern können. Vorallem als wir von einem Jeep mit MG aufgerieben wurden und unser SquadLead ausgefallen ist, hätte ich Aufgaben besser verteilen müssen und hätte somit die Situation vielleicht besser in Griff bekommen.

Da andere Trupps in diesem Moment der Mission auch Probleme hatten und Verletzte zu versorgen hatten, blieb nichts anderes übrig als auszuweichen. Somit stockte auch das weitere Vorgehen.

Im weiteren Verlauf der Mission vielen mir immer wieder Dinge auf, die wir als TTT sonst nicht so machen. Das nutzen des Geländes wurde nicht immer zum Schutz der Soldaten hergenommen und man sah immer wieder Einheiten im offenen Feld.

Wie schon von anderen erwähnt, muss das Zusammenspiel (auch im Funk) besser werden. Feindmeldungen sind wichtig!

M.M.n. konnten wir den Gesamtauftrag nicht so erfüllen, wie wir es gern getan hätten. Laut Feedback von anderen Trupps, die keine ideale Position hatten und somit nicht so wirken konnten wie gewünscht, ging Feuerkraft verloren. Dies hätte vielleicht auch einige Verletzte verhindern können.

Ich kenne natürlich nicht im einzelnen die Hintergründe im Detail, aber dies haben bestimmt die SquadLead´s im Nachgespräch klären können.

Die Mission hat uns unsere Lücken bzw. Schwächen aufgezeigt und daran können wir arbeiten! Deshalb ging aber keineswegs der Spaß an der Mission verloren!

Ich mag solche Missionen, die uns herausfordern und uns ans Limit bringen. So lernen wir besser zu werden.

Vielen Dank für die Mission!

 

Spielerisches:

Technisch hatte ich keine Probleme.

Im Loadout war bei mir als FTL nur die LR überflüssig und das große Tablet fand ich persönlich störend. Ist aber mein empfinden. Mir hätte ein Android gereicht.

Disziplin ist die ganze Seele der Armee

Offline
Last seen: vor 7 Stunden 25 Minuten
GastspielerVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 06/08/2016 - 18:14

Blue #6 FTL

Mission:

  • LR Funkgeräte werden nur in der Zugführung gebraucht, und selbst dort meistens nur von einem Zugfunker/Versorgungsoffizier.
  • Ich hätte mir etwas mehr Bandagen gewünscht, 8 Stück und ein paar Mullbinden oder so.
  • SQL/FTL können gut UGL Rauch und Tracermunition gebrauchen, um den Feuerkampf zu lenken.
  • Das Gelände ist riesig, besonders wenn man dessen Schwierigkeit noch einbezieht. Was folgt ist das die Zugführung mit den Gruppen über das Gelände hetzen muss und es irgendwie scheint, als würde der Feind freiwillig Meter nach Meter platzmachen, ohne wirklich auf verlorene Ziele anzusetzen oder die bereits bestehenden zu verteidigen. Wir haben zwar stationäre Infanterie gesehen, aber keine Gruppen die manövriert haben. Die Mission würde davon profitieren, wenn sie dynamischer gehalten werden würde. Dafür würde sich der Zeus anbieten -> Schwierigkeit durch Taktiv und Feindbewegung anstatt fies aufgestelltem Feind und Minen
  • Ich fand gut, wie ihr die EInheiten sofort an der Küste abgesetzt habt und nicht auf einem Flugzeugträger. Hier fand ich aber die Abstände zu groß. Spaß entsteht meistens durch das Zusammenspiel im Zug. Kleine Ziele zu Beginn verursachen lange Wartezeiten durch einzelne Ausfälle die behandelt werden müssen.
  • Ich würde die Funknamen ändern. Ihr habt vermutlich während der Mission gehört, warum.

Zugfunk

  • Zugfunk gehört dem Zugführer, wenn dem etwas nicht passt dann muss er es korrigieren.
  • Gruppenführer sollten sich mehr Mühe geben, auf Funksprüche zu antworten. Selbst wenn ihr im Feuerkampf seit, solltet ich dennoch ein "Gerade Feuerkampf, kommen" rausstammeln können. Und aktiv zuhören geht auch im Feuerkampf mit etwas Übung und Wille. Nichts ist frustrierender für eine Zugführung als die gleiche Gruppe fünfmal hintereinander anzufunken.
  • Denken, drücken, sprechen. Viele erfahrene Spieler lachen darüber und fangen dann direkt ihren nächsten Funkspruch mit "öhm" an. Klar ist nicht jeder Funkspruch perfekt, aber ein paar Sekunden nachdenken hilft immer. Immersiver Zugfunk ist extrem wichtig für ansprechende Missionen.
  • Lagemeldungen, Feindmeldungen, Meldungen wenn Feindfahrzeuge übernommen werden, generelle Absicht der Zugführung wurde alles kaum gefunkt. 

Gruppe

  • LAD bietet ein gutes Schema für die Ausarbeitung von Aufträgen und ist kriminell unterbenutzt, besonders in dieser Mission. Der Sinn des Schemas ist, dir das Leben einfacher zu machen. Ich glaube viele Leute wären überrascht wie viel weniger sie einzelne Gruppen bewegen müssen, wenn die Absicht bei den Truppführern klar ist. Als Gruppenführer hättest du dir viel Reden sparen können, wenn du nach LAD gearbeitet hättest.
  • Bewegungen im Gelände haben ihr eigenes Schema. Du sagst wer sich bewegt, wohin, in welcher Gruppenformation. Optimalerweise kündigst du diese Bewegung auch noch ein paar Sekunden vorher an. Manchmal war mir in dieser Mission nicht klar, wo du überhaupt hinwolltest, ob die Formation sich ändert usw.
  • Ich fand gut, wie wir in der Gruppe Deckung und überschlagendes Vorgehen verwendet haben um auf Ziele vorzugehen. Das hab ich auch schon anders gesehen!
  • Wir standen im Elefantengras in einer schlechten Position: Keine Sicht, Feind feuert trotzdem auf uns. In dem Moment ist eigentlich sofort ausweichen angesagt, und wenn es nur 50m sind. Danach auf einer Seite neu formieren und auf den Feind ansetzten. So hätten wir die andere Gruppe leichter rausboxen können.
  • Wir standen an manchen Zielen zu lange ohne guten Auftrag rum. Hier musst du mit der Zugführung reden und einen neuen Auftrag erfragen, oder einen vorschlagen. Irgendwo gibt es immer etwas zu sichern.

Fireteam

  • Ich habe selber in der Mission den Feuerkampf nicht genug gelenkt (keine Primärziele, keine Ziele für den UGL, Ansagen für den AT waren schlecht).
  • Ich hab in meiner Frustration während der Mission nicht gut mit der Gruppenführung zusammengearbeitet.