[AAR] Gefechtsübung - Angriff im Zug mit Medicunterstützung - 24.03.2020

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers SchmerzKeks
Offline
Last seen: vor 51 Minuten 12 Sekunden
Offizier: TrainingTrupp: GruenVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 10/06/2016 - 15:38
[AAR] Gefechtsübung - Angriff im Zug mit Medicunterstützung - 24.03.2020
Bild des Benutzers Andx
Offline
Last seen: vor 20 Minuten 31 Sekunden
UnteroffizierTrupp: Weiß
Beigetreten: 06/04/2019 - 22:41

Hi,

der Vollständigkeit über schreib hier nochmal nieder was ich schon in der Mündlichen AAR gesagt habe:

Die GefÜ hatte sehr starken Missionscharakter, mit "richtigen" Medics, RP und Standzeiten. Als Zeus Mission wäre die sicher mit Gut durchgegangen, als GefÜ aus meiner Sicht eher Mangelhaft. Warum das? Die alten GefÜ hatten zum einen kürzere Feedbackzyklen, das heißt man konnte nach jedem kleinen Objective Feedback bekommen oder holen, selbst als Schütze Arsch. Das war hier nicht der Fall, es gab eine große Feedbackrunde am Ende, die war für die GFs/TFs sicher hilfreich, mir hat sie nix gebracht. Das andere ist, dass es für eine GefÜ extrem lange Standzeiten gab und die Gruppen (aus meiner Sicht) sehr ungleichmäßig ausgelastet waren. Vom RP hab ich dazu nur am Rande was mitbekommen aber ich bin der Meinung eine GefÜ brauch kein RP und auch keine ausgefeilte Story. Gern irgendein Dorf nehmen, LAD durch die Zugführung/Trainer, und dann Attacke und Auswertung.

Zum Funk kann ich nicht viel sagen, da ich nicht auf dem Zugfunk war. In Grün-2 war der Funk ok.

Bzgl Medics: beim ersten VSS Besuch war alles gut. In ZZ4 bin ich etwas dumm im OHK niedergegangen, da war der BAT eine kleine Katastrophe. Keine Übergaben, Chaos beim Fahren, Uneinigkeit der Medics.Hängt sicherlich auch mit der schlechten Kommunikation des Eingangs zusammen. Dickes Danke an meine Gruppe an dieser Stelle, die haben es ohne Sanis geschafft mich von Cat Alpha zu Cat Bravo zu machen.

Mit einem Briefing wäre das eine solide Mission gewesen, für die ich mich aber nicht unbedingt geslottet hätte.

Trotzdem Danke an Keks, Pio und Fu und V1irus. Das Ausrichten dieser GefÜ hat sicher viel Aufwand benötigt und das sollte man bei aller Kritik nicht vergessen.

"... how we survive, is what makes us who we are..."
Andx

Bild des Benutzers Eisenschwein
Offline
Last seen: vor 1 Stunde 35 Minuten
VeteranMedien: SilberTrupp: GruenVeteran: Kampagne Phönix Q2 2016Veteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 03/04/2016 - 14:04

Grün 3 FTL

Viel los, viel gemacht, bei uns kaum Stillstand. Das war ganz gut und fühlte sich wie eine Mission an. Zu kurz kam dabei, wie oben von Andx schon geschrieben, die Auswertung und das an sich selbst arbeiten. Wir haben in der Gruppe zwar einiges selbst machen können, viel kam dabei aber nicht rüber. 

Die Zusammenarbeit im Zug ist definitiv ausbaufähig und der Zugfunk deutlich verbesserungswürdig. Auch die Zusammenarbeit der Gruppen kann (vor allem in einer Gefechtsübung) von der Zugführung besser gestaltet werden. Da kann man sich die Zeit nehmen und die Gruppenführer mal "einnorden" besser zusammenzuarbeiten. Die Gruppen haben in sich ganz gut funktioniert, da wäre also Potential gewesen. Das finde ich persönlich in einer Gefü auch wichtiger als das Erreichen eines Missionsziels.

Wie von Pio gestern Abend schon angesprochen muss man als Gruppenführer auch lernen "Nein" zu sagen. Wenn etwas nicht geht dann melde ich das. Das ist jetzt kein Aufruf zum diskutieren, kurze Meldung reicht und falls die Zugführung bei ihrem Entschluss bleibt, muss man den dann auch umsetzen. Für die Zugführung sind solche Rückmeldungen aber extrem wichtig. Genauso Feind- und Bekämpftmeldungen (1. Kontaktmeldung 2. Richtung (Kompassrichtung, Zifferblatt) 3. Typ und Anzahl (Infanterist, Fahrzeug) 4. Sonstige Informationen ) kamen ein bisschen kurz, dafür Befehlsausgaben und "labern" sehr lang. Vor allem bei Befehlen bietet sich ein sauberer L-A-D auch im Funk an. Gerne auch mit vorher gemeldeter Schreibbereitschaft durch die Gruppenführer. Geländetaufe etc kam bei mir nicht an, Kartenmarkierungen waren in Ordnung, teilweise schon fast zu viel. 

Zusammenarbeit mit den Sannis (und Nachschub): 

Ich war einmal bei den Sannis und wurde gut aufgenommen, kurz gecheckt und dann einem Behandler zugewiesen. Ich fand das sehr professionell gelöst. Störend war, so einfach das auch ist, die Munitionsausgabe usw direkt bei den Sannis. Dadurch waren dort deutlich mehr Menschen als nötig in der Gegend unterwegs. 

Insgesamt hatte ich viel Spaß an dem Abend in einer super Gruppe und mit super Ausbildern. Weiter so!

Es ist kein Mensch. Es ist kein Tier. Es ist ein Eisenschwein!