[AAR] [Kampagne] Operation Artemis - NEMESIS 1 - 04.10.19

8 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Corben
Offline
Last seen: vor 19 Stunden 16 Minuten
Offizier: TechnikTrupp: GruenVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017
Beigetreten: 28/07/2016 - 15:46
[AAR] [Kampagne] Operation Artemis - NEMESIS 1 - 04.10.19

Danke für die rege Teilnahme. AAR wie immer und bitte:

Umfrageergebnisse: https://de.surveymonkey.com/results/SM-QCF9M3ZJ7/

Bild des Benutzers Karl Baker
Offline
Last seen: vor 33 Minuten 23 Sekunden
VeteranTrupp: GruenVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 02/11/2016 - 20:11

Bilder aus der Zeus Sicht:

https://imgur.com/a/kTeykcg

TvT Verrückt, Konvoi ist nur ne Sache von Organisation

Bild des Benutzers Speutzi
Offline
Last seen: vor 1 Tag 19 Stunden
VeteranMedien: GoldTrupp: GruenVeteran: Kampagne THEMIS Q1 2015Veteran: Kampagne THEMIS II Q2 2015Veteran: Kampagne Kalter Entzug Q4 2015Veteran: Kampagne Phönix Q2 2016Veteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 31/01/2015 - 22:23

Auch mein Bilder beitrag.. https://imgur.com/a/bRECbxH

Falle Schnapp für Feldnagetier Grau "

Bild des Benutzers EinStein
Offline
Last seen: vor 28 Minuten
VeteranMedien: GoldTrupp: GruenVeteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 17/03/2018 - 15:09

Grün-1 #6 - Truppführer
Führung: SchmerzKeks; Buddie: G. Wagner

Mit TTT-Helmkamera ausgestattet gewesen(link is external)

Pro:

  • klasse Gruppe
  • Rangabzeichen (aber SchmidtLR ist unter den Medics?)
  • wenn Action war, war es sehr intensiv
  • episches Tunnelsystem
  • RP-Element war cool

Contra:

  • nur Grün auf dem Tablet und in der AAR zu sehen. Warum sind die Farben weg? Als Easter Egg überall zu finden... nur leider nicht in der Anwendung
  • langes Warten bis zum Aufsitzen, dann noch eine Schleife vorm Sprung statt einfach Springen lassen (HAHO - wir haben die 20 Sekunden Differenz)
  • lange Standzeiten
  • Blue-on-Blue am Flugfeld von mir zu Grün-2 - warum kommt ihr ohne Meldung in unseren Sichungsbereich und meckert dann noch rum (es ist doch nochmal gut gegangen) geklärt
  • enorm überzogenes Ende. Soviel Feind wie in der ganzen Mission nicht - UND das alles NACH 2330(!), wer also wech musste nach standard Zeit, hat den Hauptangriff verpasst
  • leider war nur eine von den 4 Kampfgruppen in besagtem Tunnelsystem

Mit Besten Grüßen
EinStein

Bild des Benutzers Stormy
Offline
Last seen: vor 15 Stunden 20 Minuten
Manager: KampagneUnteroffizierTrupp: GruenVeteran: Kampagne Beth Nahrin Q4 2014Veteran: Kampagne THEMIS Q1 2015Veteran: Kampagne THEMIS II Q2 2015Veteran: Kampagne Kalter Entzug Q4 2015Veteran: Kampagne Phönix Q2 2016Veteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 18/07/2014 - 01:11

04. Oktober 2029

In den frühen Morgenstunden verlegen wir der Fallschirmsprung in die vom Bürgerkrieg zerrüttetten Darfur-Region und greifen einen Flugplatz an. Anscheinend waren wir nicht die ersten Angreifer: Wir sehen tote Rebellen, sudanesische Soldaten und SRA-Mitarbeiter und Wissenschaftler.
In unterirdischen Bunkern konnten wir jedoch Dokumente und Datenträger sichern. Die gewonnenen Informationen über die Urananreicherung werden derzeit gesichtet und ausgewertet.
Das HVT, ein hoher Offizier der SRA, ist wohl scheinbar rechtzeitig geflüchtet - mitsamt dem angereicherten Uran.
Während dem starken Gegenangriff des sudanesischen Militärs und unter Deckung von Platin konnte Silber uns um Haaresbreite ausfliegen. Anschließend wurde der Bunkereingang bombardiert, um die unterirdische Einrichtung bis auf weiteres unbrauchbar zu machen.

Aber dazu bald mehr im nächsten Briefing.

 

Offline
Last seen: vor 4 Stunden 43 Minuten
SoldatTrupp: Silber
Beigetreten: 12/07/2019 - 17:47

Silber #2

Positiv:

  • Hintergrund (Politisch, Taktisch, Historisch) top Background
  • Karte (gute Nutzung)
  • Aufbau der Tunnel (auf Bildern gesehen)

Negativ:

  • Sehr lange Standzeit für Silber. Nach dem Absprung der Truppe kamen der Abwurf der Masken und die Landung zur Evakuierung /Abtransport. Das waren also 3 Aufträge für den ganzen Abend. Zusätzliche Aufgaben (Medevac, einfliegen von Gold ins Gebiet per Heli,((geklärt, Immersionstechnische Distanz 1000km zwischen Airbase und Ojective) Aufklärungsflug für Echtzeit Infos aus der Luft) oder ständigere Teilnahme im Ablauf der Mission wäre toll gewesen. Logistische Leistungen wurden abgesehen von den genannten 3 Aufträgen nicht benötigt.
    (Mir ist klar das Silber Standzeiten hat, liegt in der Natur der Sache, doch war dies schon etwas extrem heute. Wir wollen nicht bespasst werden, sondern nützlich einen Beitrag leisten)
  • Extraschlaufe im Anflug zum Absprung. Da die Formation gebrochen wurde und Silber 2 Silber 1 unterflog, musste der Anflug aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden. Der Loadmaster hätte ansonsten keinen Parallelsprung koordinieren können, da die Flugzeuge unterschiedlich hoch flogen und unterschiedlich schnell waren und die Formation gebrochen war. 2ter Anflug war dann gut.
  • Loadmaster wurde nicht direkt geschult vor der Kampagne, und er wurde 10min vor Start zum Loadmaster ernannt auf freiwillige Meldung. Das er bei der SGA zuhören konnte beim LM reicht nicht aus um es unter Stress in gewünschter Qualität auszuüben. (Fehler liegt hier bei der Führung bei Befehlsausgabe, und beim freiwilligen LM weil nicht ausgebildet)

Technisch:

  • Betankung Flugzeuge: Der Treibstoff ging kriechend langsam nicht unter 98% und das Betanken ging wahnsinnig schnell bei den Fliegern von Platin.
  • Gar kein Fan von CUP-Flugzeugen und CUP-Helikoptern.

Eigene Auswertung vom Ende der Mission/Absturz:

X-Wingred als Pilot und ich als Co-Pilot haben uns wohl von der Hektik und der "Fluchtpanik" beim Bunker übermannen lassen und haben deshalb hektische Entscheidungen getroffen und sind in den "Tunnelblick" geraten bei dem man gefährlicherweise nicht mehr die volle Übersicht auf die Fluglage haben kann.

Ablauf:
Im Gedanken möglichst schnell vom Boden und aus der Zone zu kommen wollten wir nach Osten starten (Neutrale Entscheidung, Feuerpause) und mit Rechtskurfe über Süd über eine Bergkette (Höhe!) nach West ausfliegen. Um schneller auf Geschwindigkeit zu kommen setzten wir die Flaps auf Level (gute Entscheidung), hoben bei 140km/h ab (Rotation, noch 400m Piste), setzten dann Full-Flaps um Auftrieb zu gewinnen (Fehler, Bremswirkung) und zogen sofort scharf nach Rechts bei 10°-15° Steigwinkel (Fehler, Kostet Energie, Bremswirkung, war zu steil und zu niedrig über Boden). Das Resultat: die Flaps und der Anstellwinkel haben uns innert ca. 4s auf 70km/h abgebremst und den Stall verursacht. da wir auf den Berg zuflogen hatten wir dadurch keine Reaktionszeit-Reserve. Als wir den Fehler erkannten und reagieren wollten war es da schon zu spät.

Fazit:

  1. Als Pilot/Co-Pilot muss man einen kühlen Kopf bewahren, um keine Fehler zu begehen. Notfall-Verfahren müssen trainiert werden und sitzen.
  2. Als Co-Pilot muss sich mental darauf vorbereiten bei heissen Phasen sofort "Take Control" zu drücken um zu übernehmen, sofern der Pilot ausfällt oder eine fatale Fehlentscheidung trifft (wo Kommunikation alleine zu lange dauert um es abzuwenden) (In diesem Fall war das ohnehin nicht möglich, wir haben beide die selben Entscheidungen getroffen und die Fehler zu spät erkannt).
  3. Die System-Performance muss den Piloten bekannt sein. Vieleicht würde eine Checkliste (inkl. Geschwindigkeiten-Liste für Flap-Stellung, Steigraten, speziell für Starts und Landungen) für Fluglagen und Flugphasen helfen um solche "Fallen" zu vermeiden. So eine Checkliste würde viel Arbeit bedeuten, wenn man sich das sparen will muss man die Systeme einfach fliegen bis man das als Erfahrungswert im Kopf auf Abruf hat.
  4. Starts und Landungen im Gebirge mit den benutzten Systemen trainieren, speziell unter Feuer oder erschwerten Bedingungen (sprich unter Stress) und am Rande der Performance des Systems. (evtl. Reine Piloten SGA Flugtraining? Oder intern  innerhalb von Silber mit Platin zum Training abmachen) Ich schau mal wie man solche Vorschläge erarbeitet).
Bild des Benutzers Andx
Offline
Last seen: vor 1 Stunde 8 Minuten
SoldatTrupp: Weiß
Beigetreten: 06/04/2019 - 22:41

Weiß #6 - Sanitäter

Für den Trupp Weiß verlief der Abend weitesgehend entspannt. Zu Beginn wurde die Ausüstung überpürft und Funkcheck durchgeführt. Dabei festgestellt: wir haben sehr großzügig bemessene Sanitätsmaterialen am Mann, aber die Sanitäter nur ein Magazin für die P90 hatten und das befand sich in der Waffe. Ja, als Unterstützungseinheit brauchen wir keine riesen Mengen an Munition, aber ein zweites Magazin wäre schon toll gewesen. Auch drauf achten, dass die Logistik P90 Magazine auf Vorrat hat, ich glaube Silber hat uns was aus ihrem persönlichen Vorrat gegeben. Nach dem Briefing ging es per Bus zu den Flugzeugen und der sehr chaotische Absprung begann.

Der Absprung verlief für mich dann gut, bin nur ca 100m südlich der LZ gelandet und hab dann schnell wieder Kontakt zu meinen Weiß Kameraden gehabt. Das etwas zähe des Starts setzte sich hier leider wieder fort. Grün führte uns zwar sicher, aber eben auch recht weit hinter den Kämpfenden Truppen. In dem Fall wären regelmäßige Lageupdates wichtig gewesen. WIr hatten zwar alle Androis, aber daraus ergibt sich selten die ganze Lage. Zum Beispiel wussten wir nicht, dass es im ersten Dorf verbündete Teile gibt.  Wenig aufregend und mit viel Trash-Talk im Trupp ging es weiter zum Ostrand der Ortschaft. Dort bekamen wir durh Grün einen Bus der Rebellen(?) zugeteilt, den wir fortan als Verlegemittel nutzen.

In der nächsten Ortschaft ostwärts wurden wir vor eine ZSU gewarnt und haben uns und den Bus erstmal in eine sichere Stellung zwischen den Compounds gebracht. Dann hieß es wieder warten. In der Zeit wurde das weitere Vorgehen besprochen und eine Neue VSS für den nächsten Angriff auf ein Dorf im Westen festgelegt. Mit Beginn des Angriffs verlegten wir zur markierten VSS und warteten. Dann kam auch die erste Verwundeten Meldung, ein Cat Alpha bei Grün. Leider ohne 5-Liner. Trotzdem wurde die Position schnell gefunden,der verletzte eingeladen und zur VSS gebracht, damit wir dort versorgen konnten. Vier Sanis und Zwei Notärzte für einen Verwundeten, solch einen Betreuungschlüssel können sich andere nur wünschen. Zwischenzeitlich gab es dann ein paar mehr Verletzte die direkt hinter der Front versorgt werden konnten. 

Mit dem Abwurf der Gasmasken durch Silber begann der nächste Abschnitt, die Transformation von Weiß zu Silber-3. Wir sammelten die Gasmasken auf, packten sie in den Bus und machten uns mit Grün #2 und Grün #4 auf den Weg nach vorn, sorry bin falsch Abgebogen deswegen erstmal die falsche Straße lang gefahren. Wiederum mit den beiden von Grün bin ich dann mit dem Bus Richtung Tunneleingang gefahren. Dort wurden wir promt mit Beschuss durch den Feind begrüßt - da gab es wohl ein Kommunikationsproblem welcher Bereich sicher ist. Die Gasmaksen und Grün #2 sowie Grün #4 angeladen ging es zurück zu meinen Sani Kameraden, der nächste Auftrag war schon bekannt: Grün-2 hatte beim nehmen der Flugfelds was abbekommen. Mit 120km/h ging es über den Taxi-Way zur VSS Grün-2 - die Kameraden wurden schnell versorgt und wir machten es uns im Gebäude gemütlich.

Jetzt hieß es wieder warten, als das Flugfeld von mehreren Seiten angegriffen wurde. Feind in unserem Wirkbereich bekämpften wir. Bei Feinden weiter Weg blieb uns nur die Kontaktmeldung und das beobachten. Beobachten konnten wir aus nächsten Nähe auch das Blue-on-Blue auf Grün-1 durch Platin. Zu unserer großen Verwunderung wurden die Verwundeten aber nicht zu uns gebracht sondern weg - keine Ahnung wo genau hin zu dem Zeitpunkt. Es stellte sich heraus, das die C-130 auf dem Taxi-Way wartete, nur hatte uns das Niemand gesagt. Im Sprung ging es Grün-1 hinterher ins Chaos. Am Heck des Flugzeugs sammelten sich die Verwundeten, Cat Alpha, Bravo, Charlie. Wir haben noch Versucht eine geordnete Übergabe zu machen aber zu Spät. Im Flugzeug war es dann schwer zu behandeln, da bei dem vielen Blut man die Patienten nicht mehr sieht.

Long Story Short:

Nicht so schön:

  • Selbst für Sanitäter hohe Standzeiten
  • Wir wurden für meine Begriffe recht weit hinter den anderen hergeführt
  • Schlechte Kommunikation zwischen Grün und Weiß, keine 5-Liner
  • Nur ein Magazin für die Waffe
  • Großzügiges Material am Mann, weniger hätte auch gereicht und Silber etwas Arbeit gemacht.

Schön:

  • Uniformen, Setting, Briefing, Story, Trailer - alles Bombe
  • Trupp Weiß hat aus meiner Sicht gut gearbeitet: Absprachen, Arbeitsteilung innerhalb des Trupps super
  • Rebellenbus, hat die ganze Sache für Weiß etwas dynamischer gemacht

Großes Dank an Karl Baker fürs bauen, an Stormy für die Story und allen die dabei waren. Es war ein schöner Abend.

"... how we survive, is what makes us who we are..."
Andx

Offline
Last seen: vor 5 Stunden 52 Minuten
SoldatTrupp: GruenVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017
Beigetreten: 15/10/2016 - 01:06

Grün 4 - TrpFhr 

Zu viel Unsinn zum Missionsbeginn. Gute Laune hin oder her aber wir heißen nicht SovietWomble, Cyanide und bei Arma Bullshittery sind wir auch nicht. Meine Erwartung für die Kampange ist das wir unser bestes geben und auf disziplinierte Weise zeigen was wir drauf haben! Ich möchte nicht das jeder Humorlos und ohne jeden Lacher in der Mission verbringt aber etwas zurückhaltung wäre schon angemessen gewesen. Vielleicht war das alles die Vorfreunde auf die Mission mit ihrer hohen Erwartung, deswegen war ich mit meinem Anschiss sehr sparsam. Da sich in der Mündlichen AAR zeigte das auch andere davon genervt waren werde ich mich in Zukunft nicht mehr zurückhalten. 

Absprung war etwas unkoordiniert und wir hatten einen Kamerad der weit von der LZ runterkam. Für einen Facepalm sorgte ein kommentar von einem Mitspieler vor der Mission das wir "zu HighTech" im Loadout sind, nur um später von ihm zu hören das er mit der Karte/Kompass keine vernünftige möglichkeit hätte sich im Gelände zu orientieren und die LZ direkt anzulaufen. LOL.

Das Missionsaufbau war nicht besonders Kampflastig. Wir wurden als Trupp als Sicherungs und Überwachungselement eingesetzt obwohl wir, abgesehen von den ZZ, keinen Feind in der Umgebung hatten. Somit gab es wenig zu Überwachen, zu Sichern, zu Sperren oder zu Beobachten. Der Unmut darüber steigerte sich zunehmends in der Mission bis die "fuckthisshit"-Grenze erreicht war und Aufmerksamkeit abnahm. Der sehr späte Angriff auf den Flughafen kam dadurch für uns ohne jede Vorbereitung (Geländetaufe? Kann man das Essen?) und hat uns mit absoluter Berechtigung komplett zerrissen. 

Wir sind zwar im Hinterland des Feindes aber Beobachtungsposten und Stellungen die eigene Schwerpunkte bewachen gibt es trotzdem! z.b. Eine Straßensperre in Huzi Richtung ZZ2, Stellungen auf den Höhen um ZZ2 herum, Gegenstoß bzw Verstärkung des Feindes aus der Straße im Süden kommend. Die eine oder andere Ziegenherde im Gelände hätte auch schon für etwas Immersion gesorgt. 

Die Arbeit innerhalb des Trupps hat gezeigt das wir miteinander Trainieren müssen und ich die Idee, wie wir Arbeiten, den Kameraden näher bringen muss. Ich bin noch immer der Überzeugung das die wegnahme der MG-Visiere eine ABM (Arbeitsbeschaffungsmaßnahme) ist und aus der Natur der Sache völliger Blödsinn ist. Mehr dazu dann im Grün Truppforum. 

Ich möchte die ZugFührung bitten mich mehrfach anzufunken wenn ich nicht sofort Anworte! Umgekehrt ist das auch so, wenn ich die Führung anfunke und die nicht sofort Antwortet, das ich es in 30 Sekunden nochmal versuche. Regelmäßige Lagemeldungen von meiner Seite aus werden das Problem warscheinlich zum größten teil auch Lösen. 

Wir bereits in der Mündlichen AAR erwähnt ist Grün-4 nicht nur als Überwachungselement einsetzbar, die Waffen können auch zur Schwerpunktunterstützung dienen. Im OHK können wir ebenfalls Straßenzüge und offene Plätze Sichern. Unser Schweres Kaliber geht ohne Probleme durch die meisten Wände durch. Als Überwachung eingesetzt ist unsere effektive Kampfreichweite bis auf weiteres 600m. Sollte sich das über die nächsten Missionen verbessern wird das natürlich sofort weitergegeben. Im Sinne der Unterstellung und Abgaben kann man uns gerne auch an andere Gruppen anhängen. Gerade im nehmen von Häusern kann man nie genug MGs haben! 

Mit der Wahl der Holovisiere bin ich für Grün-4 zufrieden. Ich würde normale RedDot sogar noch bevorzugen da die Bewaffnung der Hilfsschützen zur reinen Verteidigung dienen soll und nicht zum gemeinsamen Wirken mit dem MG. Besonders im OHK würde man das Spüren! Ebenfalls sind die Vector 21 Nite für unsere Überwachungsaufgabe Ideal mit den Sonderfunktionen des Geräts (P1 zu P2 orientierung) um erkannten Feind besser an eigene Kräfte weiterzugeben. 

Einzig der viele Rauch und die zwei unterschiedlichen Unterlaufgranaten finde ich verbesserungswürdig. In der Mission habe ich eigentlich nur die HE benötigt. Gerade im Feuerüberall auf Einschlag sind die absolut erforderlich. 3Stk Rauchgranaten ULG für die einweisung auf Feind in Unterstützung des JTAC finde ich absolut ausreichend. 

Flashbangs, HE Unterlauf und ein bisschen Rauch!

 

Für die erste Mission war der Abend ganz Okay. Note 3. Soetwas in der Richtung habe ich bereits erwartet, das sich erstmal zeigt was alles angesprochen und verbessert werden muss! Ich erwarte eine Steile kurve der Verbesserung im ganzen Zug! 

 

/Edit

In der Mündlichen AAR wurde auch erwähnt das der Angriff auf den Flughafen eigentlich für einen anderen Zeitpunkt geplant war und erst verschoben und später sogar überlegt wurde komplett ausfallen zu lassen. Dazu sage ich nur:

Betreuter Feuerkampf ist Kacke! Der Feind soll kommen wann ER es für richtig hält und nicht wenn es UNS gerade in den Kram passt! 

Kann spuren von persönlicher Meinung, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten.