[AAR] OP Flaschengeist 14.01.2014

7 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Tank
Offline
Last seen: vor 58 Minuten 29 Sekunden
VeteranTrupp: GruenVeteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 15/11/2013 - 20:40
[AAR] OP Flaschengeist 14.01.2014

Moin! Ich mach mal den Anfang und hoffe das ist okay so mit dem Threat. .. Kurz gesagt, wir hatten ja nicht wirklich viel Auswahl was unser Vorgehen betrifft. Straffer Anmarsch Weg und durch die Amis auch ziemlich hoher zeitlicher Druck. Und ich finde das auch gut so. Als Einheit hatten wir dieses mal eben nicht alles in der eigenen Hand....ist eben so..." leben in der Lage" Auch wenn es jetzt manchge langweilt.....nochmal grosses Lob an meinen Trupp Blau. Ich merke wirklich deutlich den Fortschritt in der Gruppe und bin sicher, dass es noch weitere geben wird.

Was mich gestört hat?! Wir hatten zwei - drei mal versprengte Truppen. ... Wir waren gerade mal fünf Mann und haben es nich immer geschafft zusammen zu bleiben. Wie genau das zu Stande kam weiss ich nicht. Spielt sich hoffe ich noch ein. Kommunikation innerhalb des Trupps ist einfach wichtig. Teilweise wurde das auch sehr gut umgesetzt aber manchmal eben auch nicht..... Hat einfach wieder Spass gemacht und ich freue mich auf nächstes mal mit euch...[wie hat Trixx gesagt?) Pixelkriegern! Bis bald!

(Edit relain: habs oben angetackert)

Bild des Benutzers Tank
Offline
Last seen: vor 58 Minuten 29 Sekunden
VeteranTrupp: GruenVeteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 15/11/2013 - 20:40

Ps.: Im original threat hatte ich Absätze drin....also nicht schimpfen! ^^

Bild des Benutzers Habanero
Offline
Last seen: vor 4 Jahre 4 Monate
Beigetreten: 27/12/2013 - 09:01

Zu Tanks Zusammenfassung würde ich gerne noch etwas hinzufügen, hatte ich gestern in der Nachbesprechung schon angedeutet:

Mir persönlich waren Team Blau + Team Rot an einigen Stellen auf zu engem Raum beieinander gestanden, wenn dann 10 Mann zeitgleich durch einen schmalen Korridor ins feindliche Lager eindringen, dann obendrein sofort unter Beschuss stehen, so kommt es vermutlich dazu dass die Teams etwas versprengt werden.

Hatte teilweise ein wenig den Eindruck eines bunten „Hühnerhaufens“ Ein roter taucht bei den blauen auf, ein blauer bei den roten usw. einen Vorwurf kann man hier sicher niemand machen, war ne schwierige Konstellation in diesem Moment.

Auch habe ich persönlich noch Probleme die eigenen Truppmitglieder innerhalb Blau auseinander zu halten, Nummer 1 sieht der Nummer 2 einfach zu ähnlich, Nummer 3 erkenne ich nur am Unterlaufgranatwerfer und Nummer 4 am Scharfschützengewehr.

Vorschlag:

Wie wäre es wenn die Truppführer z.b. mit einem entsprechend farbigen Barett ausgestattet werden. Wenn dann irgendwo ne blaue Kappe rumläuft, so weiß ich: „Ah dort muss wohl mein Team gerade sein, dort sammle ich mich mal.“

 

Noch kurz zu den Missionszeiten, hatte ich ebenfalls gestern kurz an Relain gerichtet:

Leider muss ich und vielleicht auch weitere Leute doch recht zeitig in der Früh aus den Federn raus. Daher wird es immer sehr schwierig die Mission bis zum Ende zu begleiten, was ich sehr schade finde.

Kann man nicht einen separaten zusätzlichen Missionsabend (z.b. Donnerstags) schaffen, der dann eben bereits um 18:00 Uhr startet, speziell für Leute die eben etwas früher Zeit haben. Nachjoinen können Nachkömmlinge in der Regel ja eh.

So kann die „Spätschicht“ Dienstags um 20:00 Uhr starten und die „Frühschicht“ z.b. Donnerstags bereits 18:00 Uhr ? Ist nur so ne Idee die mir im Kopf herumschwirrt, als Neuling kann ich natürlich nicht sagen ob es in die TTT Philosophie passt.

Ansonsten wieder super Organistation, Danke an den Missionsbauer, super Arbeit meines Truppführers Tank und die Teamarbeit zusammen macht ebenfalls saumäßig viel Spaß, weiter so !!

Gruß

Björn

Bild des Benutzers relain
Offline
Last seen: vor 8 Monate 2 Wochen
Medal of Honor für besondere Verdienste um das TTT
Beigetreten: 21/10/2012 - 09:03

Auch von mir ein kleines AAR.

Als Missionsbauer und OPL war ich diesmal in einer Doppelrolle und war mehr damit beschäftigt, Euch beim spielen zuzuschauen, als mir Dinge aufzuschreiben, die man noch besser machen kann.

Mir war die Ausfallrate insgesamt etwas zu hoch - aber die Mission war eben auch deutlich knackiger und wir haben das erste mal auch mit indirektem Feuer zu tun gehabt. Wie ihr alle mitbekommen habt. Dazu gleich mehr:

Mal ein paar Statistiken:

  • Vom Einsatzbeginn bis zum Einsatzende waren es tatsächlich "nur" 2:48 Minuten.
  • Wir haben sage und schreibe 1:17 in der Nachbesprechung verbracht.
  • Beim Sturm auf die Festung hatten wir ein knappes 1:1 Verhältnis ca. 30 vs. 30 Einheiten. Wir hatten DEUTLICH bessere Waffen.
  • Der Bau alleine der Festung dauerte knapp 9 Stunden - das größte Problem war wie immer die Positionierung auf unebenen Gelände. Der Angriff auf die Festung dauerte ca. 1:30.
  • Soweit ich das jetzt per Video nachvollziehen konnte, hatten wir einen "echten" TK wegen Beschuss aus dem Rückraum.Den größten Tode/Zeit an freundlichen Einheiten hatten wir NICHT beim Sturm auf die Basis sondern beim Anmarsch. Reife Leistung. :-)

Eine grundsätzliche Anmerkung zur Spielweise (schade, dass das gestern schon wieder auftrat) und Aufforderung an alle:

Einige wissen es ja: Mir ist ja schonmal mein Geduldfädchen gerissen (inkl. Sondermeeting im TS), ich versuch es inzwischen lockerer zu sehen und einfach drüber zu lachen. ABER: Unsere Missionen sind so gestaltet, dass, wenn man fahrlässig (wurschtig..) spielt, der ganze Zug drauf gehen kann. Das sorgt immer für Erheiterung (ich finds ja auch irgendwie tragischkomisch), entspricht aber eigentlich nicht unserem Anspruch, hoffe ich jedenfalls.

Fehler werden gemacht - aber wer beispielsweise wie gestern im Briefing nicht zuhört und dann dadurch alle Spieler in "Tod und Verderben" reitet - der muss sich an dem Anspruch messen lassen, dass wir hier mit eigentlich mit einer gewissen "Ernsthaftigkeit" rangehen. Das geht langfristig einfach ins Auge.

Jeder [TTT]-Kamerad trägt die Verantwortung für den gesamten [TTT]-Zug. Erst so wird das TTT zu dem Spielerlebnis, dass wir alle (hoffentlich) wollen.

Dein Kamerad,

dein Trupp,

dein Zug.

Das gilt besonders für unsere Stammspieler. Daher zum wiederholten Male die Bitte fürs Gameplay: Weniger "ich will!" und mehr "was braucht das TTT jetzt von mir?" Wir reden ingame vielzuviel über Waffen,Uniformen und Schnickes und viel zu wenig über die gegenseitige Verantwortung. Ich möchte da im besonderen die Truppführer in die Pflicht nehmen, dass ihr gegenseitig dafür sorgt, dass der Zug am Leben bleibt...setzt hohe Maßstäbe und lasst uns gegenseitig uns daran messen - nur so werden wir gemeinsam besser.

Zur Missionsgestaltung

Die Missi gestern war ambitioniert (Festung, Störsender abschalten, Flucht und Jagd auf Ouzo, Militärgelände, etc)....aber hätte viel besser sein können. Meine Lehren als Missibauer - ich brauche für eine "gute" Mission einfach zwei bis drei Wochen, in der man abends immer mal wieder was basteln/testen kann - so war die Missi nicht ganz durchdacht. Sorry an alle dafür und für mich sehr, sehr ärgerlich.

Mit dem Nebel habe ich erst am Dienstag gemerkt - das war jenseits meiner Vorstellungskraft, dass die ARMA 3 Engine das beim Nachjoinen immer noch nicht syncen kann. Gleichzeitig birgt ARMA soviele Variablen und Komplexität, dass es eher einem Zufallsgenerator gleicht. So sorgt beispielsweise ein Caching-Skript dafür (wir hatten über 120 Einheiten im Feld), dass Paradrops zu tief geliefert werden - egal was man an Parametern eingibt. Warum Schiffe in offener See kollidieren, weis selbst bei BIS so keiner. Dumm, wenn man das erst im finalen Test ein Tag vorher feststellt und dann seine komplette Missi umschreiben darf. Insgesamt habe ich den Zeitaufwand völlig unterschätzt und musste mir dann zum Schluss Urlaub nehmen, damit ich das hinkriege. Völlig wahnsinnig. :-)

Also großen Respekt an unsere hauptamtlichen Missibauer - das ist viel Geld und Zeit, was die da reinstecken um uns zu unterhalten. Besonders Tank muss man als unseren "Kampangen-Manager" mal lobend erwähnen.

Lektion: Wir brauchen in Zukunft auf jedenfall ein Core-Missionsbauer-Team inkl. Workshops zur gegenseitigen Weiterbildung. Missionsbau macht richtig Spass, macht mit! Ohne Missibauer - keine Community. Vor ALLEM: Teilt eure "Lektionen", die ihr beim Missionsbau habt, in der Werkstatt. Gerade ungeübte Misisonsbauer wie ich,  machen eben Anfängerfehler die Stunden oder Tage kosten und man einfach mit ein paar freundlichen Zeilen in der Werkstatt vermeiden kann.

 

PS: Das Teaser-Video stammt aus den Betatests - ihr erkennt ja sicherlich die Details jetzt - so war das Finale geplant.

 

 

Bild des Benutzers trixX
Offline
Last seen: vor 1 Jahr 3 Monate
Beigetreten: 15/11/2013 - 13:35

relain wrote:

Fehler werden gemacht - aber wer beispielsweise wie gestern im Briefing nicht zuhört und dann dadurch alle Spieler in "Tod und Verderben" reitet - der muss sich an dem Anspruch messen lassen, dass wir hier mit eigentlich mit einer gewissen "Ernsthaftigkeit" rangehen. Das geht langfristig einfach ins Auge.

Jeder [TTT]-Kamerad trägt die Verantwortung für den gesamten [TTT]-Zug. Erst so wird das TTT zu dem Spielerlebnis, dass wir alle (hoffentlich) wollen.

Dein Kamerad,

dein Trupp,

dein Zug.

 

[video:https://www.youtube.com/watch?v=TAryFIuRxmQ]

Retro und Spieleklassiker gefällig? Hier entlang: https://www.youtube.com/channel/UCX3eiMpLO-fo-44KciwPxog

Bild des Benutzers Highhead
Offline
Last seen: vor 3 Monate 1 Woche
Medal of Honor für besondere Verdienste um das TTTVeteran: Kampagne Paradiso Q4 2013Veteran: Kampagne Aspis Q2 2014Veteran: Kampagne Beth Nahrin Q4 2014Veteran: Kampagne THEMIS Q1 2015Veteran: Kampagne THEMIS II Q2 2015Veteran: Kampagne Kalter Entzug Q4 2015
Beigetreten: 26/12/2013 - 17:13

So viel noch von mir:

Ich fand insgesamt war es wieder eine gelungene Mission.

Danke an mein Team, das trotz der hohen Ausfallquote und eines Totalausfalls, den nehm ich zähneknirschend auf meine Kappe (warne gute Idee mit benni aber mit der KI im dickicht einfach zu viel Risiko, oder das Lager war so oder so mit Ausfällen vorprogrammiert ^^), diesmal auch wieder ganze Arbeit geleistet hat.

- Ich stimme Joker voll und ganz zu, dass das Problem der Orientierung zwischen den Teams, sprich Teamzugehörigkeit, immer wieder auftritt und wir uns da ernsthaft was überlegen müssen. Letztes Mal war meine 2 plötzlich bei Blau mitgelaufen, dieses Mal wars die Orientierung nach der medizinischen Versorgung. Und beim besten Willen, auch als Truppführer fällt es einem schwer im Gefechtschaos auf engem Raum seine leute von den anderen zu unterscheiden.
Einfaches Cap, Hutbedeckung, blaues, rotes schulterwappen, iwas wird sich doch da finden lassen um die Leute zu unterscheiden. Gerade wenn im Gänsemarsch überholt wird und man sich umschaut läuft man dann doch gern mal der falschen Gruppe nach. (das ist im übrigen gestern auch passiert, wo Gold plötzlich gefragt hat, sind wir schon bei Blau??!)
Die einzigen die wirklich eindeutig zu erkennen sind ist Team Gelb (schwarze Sturmhauben) und Gold (Wookies ).Und das hab ich gestern auch gesagt, weniger ist mehr, Vorsichtigkeit geht über Rambo-Style. Das zu unserer Spielweise. Manchmal muss man Risiko gehen, es kommt derbe zur Verwirrung und fällt dann iwo auf die Nase. Trotzdem bleibt es ein Spiel, im Leben sinds halt dann die kleinen Dinge die einen unterscheiden lassen, Körpergröße, -fülle, iwelche Vorlieben, "Aura". Im Spiel sieht nun mal einfach alles gleich aus. Würde ja schon reichen, der eine kriegt ein Camogewehr während der andere die Standardausführung erhält. Man muss ja nicht gleich mit Stetson und Pudelmütze rumlaufen. :)

- Das mit der KI-Unterstützung muss man sich vlt. anders überlegen, bzw. die Umsetzung. Dass es für Teams die weiter weg sind einfacher oder sagen wir mal stressfreier läuft zwischen Freund und Feind zu unterscheiden, als für die die sich direkt im Nahkampf befinden, sollte jedem klar sein. Ein Feuereinstellen-Befehl ist hier definitiv unangebracht. Und ganz ehrlich lieber kill ich eine KI als dass ein Teil meines Teams dabei draufgeht. Dumm war, dass selbst die Ami KI nicht das Feuer auf den Feind eröffnet hat, obwohl sie direkt Face to Face gelaufen sind und wir dadurch 2 Verluste erlitten haben. Besser wäre vlt. hier gewesen, dass wir Fernunterstützung geben für die KI, als die direkte Eroberung (was sicher weniger Spaß gemacht hätte, aber sicher auch weniger Nerven und Verletzte gekostet hätte)

-Die Mission war von der Idee her super, auch gut designed und durchdacht von der Story. Einzig allein das mit den Booten hat mich irritiert aber das wurde ja gestern schon in richtung ArmA und Wetter geschoben - zu Recht :) Schade, dass das mit dem Nebel nicht funktioniert hat. (das mit den Sandsäcken ist halt doof, aber Sascha du weißt selbst was für ein Heidenarbeit drinnensteckt in solchen Missionen, da kann man nicht alles zu 99% safe für jede Einstellung machen. Und soweit ich weiß, warst du der einzige? - Ja ich weiß es gibt Skripte, aber trotzdem ^^) 

- Ich stimme auch Relain zu, betreffend der Missionsbauer. Ein, Zwei Mann können das auf keinen Fall dauerhaft nicht leisten. Ich helf eh schon gerne aus, wenns um Skripte, Ideen oder Problemchen in der Mission gibt. Habe sehr viel schon gemacht und baue grade selbst an einem skript, dass denke ich sehr nützlich sein wird sofern endlich die Variablen ihre Werte so geben wie sies sollten ^^. Tank nehme ich vorraussichtlich auch eine Mission ab - da werdet ihr wohl ins kalte Wasser geschmissen - vlt. auch mal nicht so schlecht ;-). Allerdings freut es mich sagen zu können, dass die Anerkennung für die Missionsbauer, egal ob Kampa, Training oder kleine Mission sehr sehr gut ist. Die Arbeit wird gottseidank geschätzt und nicht in der Luft zerrissen.

Würde mich über über einen Missionsbauthread freuen und den auch gerne mit Inhalt füllen wollen. Vor allem auch für Neue, die sich da mal probieren wollen.
Dass jemand Urlaub nehmen muss/will um die Mission fertig zu kriegen kann bitte nicht Standard werden. ArmA ist für uns denk ich Hobby und für den ein oder anderen sogar mehr - aber das ist was was finde ich zu viel Einsatz ist.
Ich wäre dafür, dass wir ein Team bilden, dass sich einerseits um die Kampa kümmert (story, Drehbuch, Anpassen an Geschehnisse in der vorherigen Mission, Rollenspielpositionen) und um die Missionen im Einzelnen. Man sich das dann aufteilt, dann werden aus den 9h für eine einzelne ganz schnel 2-3h und das ist denke ich gut. Allein was ich in die Trainingsmission gesteckt habe (und da war keine KI mit drin) geht auf keine Kuhhaut, aber da ist auch der Perfektionismus schuld dran. Und dann klappt halt immer noch nicht alles, vor allem weils halt schnell gehen hat müssen.

- Ich werde die nächsten Male bis Februar wahrscheinlich nicht dabei sein können wegen den Klausuren. die Mission am 29.1. wird denke ich dann von mir kommen, wenn ich mich nochmal mit Benni abgesprochen habe, wie wir das machen wollen :-). 

Zusammengefasst gesagt: Man stelle sich mal vor, die Nachbesprechung ist und keiner geht hin. Alles läuft glatt und es gäbe nix mehr zu diskutieren. -  furchtbar! :D

Naja, mal Spaß beiseite. Ich finde wir lernen von Mission zu Mission mehr dazu. Nächste Mal gehts nochn Ticken besser und wir haben bis jetzt immer wieder alle überlebt!

Liebe Grüße,
Robert alias Highhead
"Oberfeldarzt" a.D.; Leitung a.D.

Bild des Benutzers Tank
Offline
Last seen: vor 58 Minuten 29 Sekunden
VeteranTrupp: GruenVeteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 15/11/2013 - 20:40

Bravo! Gebet Handgeklappere! Alles auch so in meinem komischen Kopf. :@)