[AAR] SGA gepanzerte Kräfte - Erweitert 07.04.2020

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Freddy Bacon
Offline
Last seen: vor 5 Stunden 26 Minuten
UnteroffizierTrupp: WeißVeteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 01/02/2018 - 11:47
[AAR] SGA gepanzerte Kräfte - Erweitert 07.04.2020

Und bitte...

Bild des Benutzers Otter
Offline
Last seen: vor 1 Tag 20 Stunden
SoldatVeteran: Kampagne Kalter Entzug Q4 2015Veteran: Kampagne Phönix Q2 2016
Beigetreten: 08/01/2016 - 15:43

Meine Zusammenfassung zu gestern:

  • Gute Inhalte
  • Gutes Team Trainer/Trainingsleiter
  • Super Panzerbesatzung (callmedodo/zack)
  • Disziplinierte Traiingsgruppe
  • Kurzweiliges Trainingsformat mit sehr hohen Praxisanteilen
  • Insgesamt: Ein absolut lehrreicher und gelungener Abend
  • PLUS: Spaß!

Negativ:

  • Teils sehr krasse fps-Drops bis hin zur Unspielbarkeit. Evtl. lässt sich ja herausfinden woran das lag, ich hatte zum ersten Mal nun Probleme damit.

Verbesserungsideen:

  • Grundlegende Taktiken, abgesehen vom Stellungswechsel, kurz anreißen und erläutern um den Kommandanten für die Abschlußübung etwas mehr an die Hand zu geben. Dadurch evtl. Vermeidung von Standzeiten bzw. Chaosphasen und somit ein insgesamt NOCH besseres Trainingsergebnis. (Das ist aber jetzt auch wirklich meckern auf hohem Niveau).

 

Mit flauschigen Grüßen

Otter

--- Meine Waffe??? Ich bin Medic - wenn ich eine brauche liegen genug davon an der Erde mein Sohn! ---

Bild des Benutzers ElBasto
Offline
Last seen: vor 2 Tage 3 Stunden
SoldatVeteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 30/04/2017 - 17:40

Lieber spät als nie - hier meine schriftliche AAR:

In unserem Panzer hatten wir von Anfang bis Ende auf den selben Positionen gesessen. War nicht so geplant, aber irgendwie war jeder mit seiner Position zufrieden, wodurch wir uns auf diese Konstellation gut einspielen konnten. Das war mMn auch sehr gut, denn als Panzer haben wir am Ende durchaus gut funktioniert. Zumindest in der Rolle des Kommandanten hatte ich bei der Abschlussmission nicht das Gefühl, ich würde die Kontrolle über meinen Panzer verlieren. Die gesamte Crew hatte sich über den Abend sehr gut eingespielt und die Zusammenarbeit hat super geklappt.

Leider gilt dies nicht für die (Gefechts-)Situation und die Koordination mit dem zweiten Panzer. Daraus resultierend kam es auch zu der Aussage in der mündlichen AAR, dass ich mich für die Abschlussmission nicht genügend vorbereitet gesehen habe. Dazu kam natürlich auch das Performance -Problem, wodurch einem das Leben nicht gerade erleichtert wurde.

Konkret waren wir auf Bahn 1, welche mit einer weiten Ebene begonn, die durch Büsche und Schilff unglaublich schlecht zu überblicken war. Wie man diese Situation am geschicktesten überwindet, weiß ich leider heute noch nicht. Unsere Umsetzung sah wie folgt aus:

  • Von einem kleinen Hügel ganz im Süden, die Fläche so gut wie möglich aufklären.
  • Dann "Überschlagenes Vorgehen", was aber durch die engen Sichtverhältnisse sehr langsam war. (Hinweis vom Trainer)
  •  Weiter also in "Kette" mit Ziel "Hügel X" nach der Ebene.
  •  Sofort Feindaufklärung im Nord-Westen und -Bekämpfung durch uns. (hatten dazu in der Bewegung immer kurz gestoppt um nach dem Schuss gleich wieder weiter zu fahren)
  •  Weiterer Feind wurde aufgeklärt, diesmal im Nord-Osten. Da dieser nicht vernichtet werden konnte, Planänderung: am Hügel X westlich in Stellung zu gehen um dann über einen leichten Geländesattel das Gelernte aus Übungsteil 2 umzusetzen. (durch Kommunikationsschwierigkeiten zwischen den Panzern, kams dort zum Eingriff durch den Trainer)
  •  Nachdem wir den Feind im Nord-Osten angehen wollten, mussten wir kurz aufgrund von Beschuss ein paar Meter zurück. In diesem Moment kam aus Norden um den Hügel ein Wahnsinniger in nem Offroader mit AT-Bewaffnung und rast wenige Meter hinter uns vorbei um irgendwo im Süden zwischen Schilff etc. wieder zu verschwinden.

An dieser Stelle höre ich jetzt auf, denn sonst artet es noch aus. Für Alle anderen kann ich sagen, das Chaos brach dann noch richtig aus, bevor wir dann mal eine kurze Übungsunterbrechung gemacht hatten, um nochmals konzentriert an die Sache mit Ratschlägen vom Trainer rangegangen sind. Von da an wäre es besser geloffen, doch leider waren die fps mittlerweile so niedrig und der Abend auch schon fast vorbei, sodass kurze Zeit später abgeschlossen wurde.

 

Meine Kritikpunkte sind demnach folgende:

  1.  Bis zur Abschlussübung hatten wir bisher nicht mit einem zweiten Panzer zusammengearbeitet.
  2.  Die Ebene am Anfang der Bahn 1 war extrem schwierig.
  3.  Die Feindstärke war deutlich zu hoch.

Verbesserungvorschläge:

Der erste Teil (Eingrooven) ist notwendig, um sich mit den anderen Crewmitgliedern vertraut zu machen. Da fällt mir nichts ein, was verbessert werden könnte. Allerdings würde ich nach diesem Teil bereits die Positionen im Panzer fest machen. Grund für diese Einschätzung ist, dass es bei uns im Panzer schon am Ende des zweiten Teils sehr gut geklappt hat. Ich denke, dass das durchaus ein Vorteil sein kann, geht es danach in die Abschlussübung.

Beim zweiten Teil würde ich die erste Hälfte weglassen und gleich auf Feinde antreten lassen, welche auch zurückschießen. Geht man da mal hopps, ist es ja kein Drama und man hat später mehr Zeit für Teil 3, oder man könnte noch einen Theorieblock einbringen, wie man sich gemeinsam mit einem weiteren Panzer im Gelände verhält. Worauf kommt es an. Wie weit sollte man sich voneinander entfernen bzw. darf man das überhaupt?

Den dritten und schwierigsten Teil würde ich wie folgt gestalten. Die Bahnen in drei Abschnitte aufteilen, die in drei Schwierigkeitsstufen unterteilt sind. Diese sind auch auf der Karte mit Phasenlinien gekennzeichnet, sodass man sich drauf einstellen kann.

Das erste Drittel ist nur mit feindlichen unbesetzten Fahrzeugen bestückt, sodass man sich mit dem zweiten Panzer erstmal eingrooven kann. Hier kommt es vorallem auf die Koordination zwischen beiden Fahrzeugen an und die Bewegung durchs Gelände. Auch Feindaufklärung und Kommunikation zwischen den Panzern kann da nochmals trainiert werden. Im zweiten Abschnitt sollte das Niveau angehoben werden, indem Feindfahrzeuge sich auch bewegen und uns bekämpfen können. Jedoch sollten nur ein bis zwei Feindeinheiten gleichzeitig aktiv sein. Evtl. könnte man die Feinde auch nur durch den Trainer platzieren lassen, um gezielt auf die Teilnehmer einwirken zu können. Im Abschnitt Drei kann man dann ein Szenario abbilden, wie es in einer Mission anzutreffen wäre. Jenachdem, wie sich die Teilnehmer entwickelt haben, kommen sie dann noch auf dieses Level, oder eben nicht.

Jeweils an den PL, würde ich mir eine kurze Auswertung der vorherigen Phase und Planung für das Vorgehen in der nächsten Phase mit dem Trainer wünschen. Uns hat die Planung mit den Tipps vom Trainer gegen Ende für das weitere Vorgehen gut geholfen.

Mein Resumeé zur SGA gepanzerte Kräfte - erweitert

  •  Teil 1 (Eingrooven): Super, einfach weiter so.
  •  Teil 2 (Feindbekämpfung mit Stellungswechsel): Super, könnte aber gekürzt werden.
  •  Teil 3 (Abschlussübung) Ausbaufähig, da das Anforderungsniveau von Anfang an zu hoch war.

Abschließend möchte ich nochmals betonen, dass ich niemanden persönlich mit meiner Kritik angreifen möchte. Wie wir im TS im nachhinein schon besprochen haben, ist das Thema "Panzer" unglaublich komplex und lässt sich in den zwei SGAs nur schwer vermitteln. Das ist auch mir klar und ich bewundere dafür die Trainingsleitung und die Trainer für ihre Arbeit und das bislang erreichte, hohe Niveau dieser SGA. Meine Kritikpunkte sollen demnach lediglich als Versuch bewertet werden, die Eindrücke der SGA aus Sicht eines Teilnehmers darzustellen, um die Qualität unseres Trainingangebots weiter zu perfektionieren zu können.