[WIP] [Briefing] [Coop] Artemision

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Klabauter
Offline
Last seen: vor 8 Stunden 9 Minuten
SoldatVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 21/05/2016 - 00:54
[WIP] [Briefing] [Coop] Artemision

Allgemeines

  • Missionsbauer: Klabauter
  • Map: Altis
  • Spieleranzahl: 47+1 (optional 41+1)
  • Zeit (in game): 22.09.2023, 15:30, Beschleunigung 1x
  • Benötigte Repositories: Tactical Training Team Standard und Tactical Training Team - CUP (Siehe dafür Wiki)
  • Für die, die es interessiert: Die Mission Artemision steht im direkten Zusammenhang mit der Mission NEULAND. Artemision findet zeitgleich zu Neuland statt. Das Briefing zu Neuland sollte den Interessierten eine größere Einsicht in die Lage geben.

Lage 

Vorgeschichte

Die Ägäis stellt den nordöstlichen Teil des Mittelmeeres dar (Abb. 1). Die Anrainerstaaten sind Griechenland im Westen und die Türkei im Osten. Geprägt ist das Meer von seinen zahlreichen Inseln, Inselgruppen sowie Meeresteilen und Meeresstraßen. Diese Feingliedrigkeit führte und führt immer wieder zu Gebietsansprüchen durch die verschiedensten Interessengruppen. Die seit der Antike immer wieder auflödernden Konflikte sind legendär für diese Gegend.

Abbildung 1: Ägäisches Meer; von NASA, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37379)

Die Herkunft des Namens Ägäis ist nicht vollständig belegbar. Aus dem altgiechischem aigos kann sich die Ägäis als "Ziegenmeer" deuten lassen. Es lässt sich aber auch aus den Worten Aigaion und aïsso für heranstürmen, sich aufbäumen, schnell bewegen herleiten. Demnach könnte es für die zum Teil starken Winde wie den Boreas und/oder für die schwierigen Seeverhältnisse stehen. Als mythologische Herleitung entstammt der Name dem athenischen König Aigeus, welcher sich, nachdem sein Sohn Theseus vermeintlich nicht von der Seereise vom Kampf mit dem Minotaurus zurück kam, von einer Klippe in das Meer stürzte.

Bereits in der Antike aber vor allem auch in der jüngeren Vergangenheit ist die Ägäis ein Schauplatz von Auseinandersetzungen. Die griechische Gesellschaft erwies sich über Jahrzehnte hinweg als stabil. Selbst alte ethnische Konflikte konnten friedlich gelöst oder zumindestens behandelt werden. Ein Grund hiefür war auch der Beitritt zur EWG als Vorläufer der EU am 01. Januar 1981. Ein wesentlicher Wendepunkt war der Beginn der Weltwirtschaftskrise im Jahr 2008. Nachdem der Staatsschuldenstand bereits im Jahr 2000 die 100%-Marke des Bruttoinlandsproduktes (BIP) überschritt, lag sie im Jahr 2008 bei 250% und mehr des BIP. Die Wirstschaftsleistung Giechenlands sowie die staatlichen Investitionen brachen fast vollständig ein. Die Folgen waren eine Verteuerung von allen Gütern und Dienstlesitungen, der Anstieg der Arbeitslosigkeit, Massenproteste und Aufstände in der Bevölkerung. Durch die sozialen und wirtschaftlichen Ungleichheiten artikulierten sich alte ethnische Konflikte neu. Der Gedanke der Nation als Einheit wich altem tief abgründigem Hass.

Die EU reagierte auf den Zerfall des Staates und der Gesellschaft mit der Etablierung einer Interims-Regierung mit weitreichenden wirtschaftlichen aber auch polizeilichen Fähigkeiten unter Aufsicht der EU-Kommission. Im Laufe der Zeit führte dies allerdings zu einer Unterhöhlung der Demokratie und der Überwachung der Gesellschaft durch die Regierung. Seit nunmehr über 10 Jahren ist die Demokratie in Griechenland außer Kraft gesetzt.

Allgemeine Situation

Im Jahre 2021 spalteten sich nach jahrzehntelangen separatistischen Bewegungen die zu Griechenland gehörigen Inseln Altis und Stratis ab. Am 01.10.2021 gründeten sie den Freien Aegaeischen Bund (FAB) sowie die Aegean Armed Forces (AAF). Die FAB ist bestrebt weitere griechische Inseln, wie bspw. Samothraki oder Lesbos in den Bund aufzunehmen. Die Türkei und Russland gelten als treibende Kräfte im Hintergrund. Durch die schwierige Lage in anderen Teilen der Welt sowie durch immer wieder heißzuwerdende Konflikte mit China, dem Iran und Russland sind der NATO als auch der EU bisher die Hände gebunden. Ein weiterer wichtiger Umstand ist der Austritt der Türkei aus der NATO am 01.01.2022. Die Türkei begründet ihren Austritt durch die seit Jahrzehnten vorliegenden Konflikte mit der EU und der NATO sowie fehlender Kompromisbereitschaft seitens der ehemaligen Partner.

Die Giechenlandfrage wurde zusätzlich angeheizt als die FAB von Russland und der Türkei als unabhängige Nation anerkannt wurde und die Aufnahme in die UNO beantragt wurde. Am 01. Oktober 2023 feiert die FAB den zweiten Jahrestag ihres Bestehens auch offiziell vor der Weltöffentlichkeit. Es haben sich dazu die Präsidenten der russischen Föderation und der Republik Türkei auf Altis angekündigt. Der zunächst lokale Konflikt droht größere Ausmaße anzunehmen.

NATO Treffen. (http://www.dodlive.mil/files/2016/07/NATO-logo.jpg)

Am 15. Juni 2023 meldet die griechische Interims-Regierung bei der EU die Nichthandlungsfähigkeit der wesentlichen staatlichen Organe an. Als Grund werden die separatistischen und staatszerstörenden Kräfte im Inneren genannt. Gemäß Interims-Regierung werden diese Kräfte ausschließlich durch die aktive Beteiligung von äußeren Mächten in Form von Russland und der Türkei getrieben. Für die Weltöffentlichkeit völlig überraschend beantragt die Interims-Regierung bei der NATO den Bündnisfall gemäß Artikel 5 des NATO-Vertrags:

"Die Parteien vereinbaren, dass ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen sie alle angesehen wird; [...] im Falle eines [...] Angriffs jede von ihnen [...] der [angegriffenen Partei/Parteien] Beistand leistet, indem jede von ihnen unverzüglich für sich und im Zusammenwirken mit den anderen Parteien die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, [...] um die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten."

Gleichzeitig beantragt die Interims-Regierung den Bündnisfall gemäß Artikel 42 Absatz 7 des EU-Vertrags:

„Im Falle eines bewaffneten Angriffs auf das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats schulden die anderen Mitgliedstaaten ihm alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung [...]. Die Verpflichtungen und die Zusammenarbeit in diesem Bereich bleiben im Einklang mit den im Rahmen der Nordatlantikvertrags-Organisation eingegangenen Verpflichtungen, die für die ihr angehörenden Staaten weiterhin das Fundament ihrer kollektiven Verteidigung und das Instrument für deren Verwirklichung ist.“

Die EU und die NATO beschließen einstimmig den Bündnisfall. Dieser bezieht sich allerdings ausschließlich auf die Inseln Altis und Stratis als Teil des giechischen Staatsgebietes sowie gegen innergriechische militärische oder militärähnliche Kräfte, die die separatistischen Bestrebungen unterstützen. Einen Zerfall des NATO-Mitgliedstaates Griechenland durch ein aktives Vorgehen seitens Russland und der Türkei kann nicht hingenommen werden. Die NATO wird militärisch aktiv.

Die NATO hat im Beschluss zum Bundnisfall, der AAF sowie deren Verbündete auf Altis uns Stratis aber nicht den Kriegszustand erklärt! Es soll versucht werden die Kräfte der AAF sowie deren Verbündete durch bloße Präsenz, entschlossenes Vorgehen und die Übernahme von kristischer Infrastruktur aktiv zu hemmen. Es soll hierzu durch ein rasches und nicht angekündigten Vorgehen der Überraschungsmoment ausgenutzt werden. Es wird sich erhofft, dass die noch schwach strukturierte und unerfahrene AAF gegenüber der übermächtigen NATO-Präsenz keine aktiven militärischen Gegenreaktionen durchführt. Die Zivilbevölkerung ist in jedem Fall von militärischen Aktionen auszunehmen.

Eigene Lage

Die in Griechenland stationierten NATO-Kräfte sind in Einsatzbereitschaft versetzt. Als Auftrag wurde die Besetzung der Inseln Altis und Stratis sowie die Sicherung der griechischen Grenzen gegen eine Gegenreaktion seitens der Türkei und Russland ausgegeben. Um eine Verschärfung des Konfliktes hinsichtlich eines "griechischen Bruderkrieges" zu minimieren, werden keine Einheiten der griechischen Armee auf Altis und Stratis eingesetzt. Hierfür werden Truppenteile der 82. Airborne Division der US Army, welche in Thessalien stationiert sind, aktiviert.

Sie sind dem 7. Platoon im 325. Infanterieregiment des 1. Bataillon der 2. Infanteriebrigade der 82. Airborne Division eingegliedert. Direkt nach der Mobilmachung wurden Sie und Ihr Platoon sowie Unterstützungtruppen per Hubschrauber an der nördlichen Küste von Altis angelandet. Weitere Truppenteile sind und werden an weiteren Stellen auf Altis angelandet (siehe Abbildung 2). Ihr Platoon befindet sich direkt nach der Absetzung aus den Hubschraubern am Strand der Ammolofi-Bucht.


Abbildung 2: Grobplanung der Invasion von Altis

Feindlage

Die AAF ist das Präsenzherr der FAB und besteht erst seit zwei Jahren. Ihre militärischen Strukturen sowie die Ausrüstung sind noch im Aufbau. Die Offiziere aber auch die Soldaten sind zumeist junge und wenig erfahrene Soldaten. Die Truppenstärke der AAF wird aktuell auf ca. 700 Soldaten geschätzt. Die AAF ist überwiegend als leichte Infanterie mit leichtgepanzerten Fahrzeugen ausgestattet. Die Ausrüstung besteht überwiegend aus Material der griechischen Streitkräft. Hierzu zählen leicht gepanzerte Truppentransporter, LKWs und LandRover. Die AAF besitzt lediglich wenige und gering gepanzerte Kräfte. Unsere Schätzungen gehen von ein paar wenigen Wiesel 2 Waffenträgern, maximal fünf bis sechs Pandur II  sowie von ein paar M113 aus. Die vollständige Einsatzfähigkeit des Materials muss angezweifelt werden, da es seit zwei Jahren ein Embargo bzgl. Ersatzteillieferungen etc. gibt. Der AAF sollten weiterhin ein paar wenige leichte Transporthuschrauber zur Verfügung stehen.

Neben der AAF existiert eine ebenfalls im Aufbau begriffene paramilitärische Miliz. Das Ziel der FAB ist neben der Aufstellung der AAF auch die Etablierung eines Volksheeres nach dem schweizer Vorbild. Dieses rekrutiert sich aus Bürgern die nebenberuflich in der Miliz tätig sind. Ihre Anzahl ist uns unbekannt. Ihre Ausrüstung sollte lediglich aus leichten Infanteriewaffen und zivilen Fahrzeugen bestehen.

Der dritte bewaffnete Teil der FAB stellt die reguläre Polizei dar. Sie setzt sich überwiegend aus der FAB getreuen ehemaligen griechischen Polizisten der Inseln Altis und Stratis zusammen. Ihre Ausrüstung sollte nicht über leichte Handfeuerwaffen hinausgehen.

Aus vergangenen Konflikten und Berichten ist bekannt, dass die militärischen Kräfte dazu neigen in Ortschaften Gebäude zu verminen, um einen Häuserkampf zu erschweren. Es werden hierzu meist unbewohnte Gebäude verwendet, welche mit einem Kreuz markiert werden. Ein Informant konnte uns ein Bild aus einer Übung schicken.

Zivilisten

Es befinden sich zahlreiche Zivilisten auf Altis. Gemäß Zensus im Jahr 2011 zählt die Bevölkerung knapp 17000 Personen. Neuere Zahlen liegen nicht vor. Die Bevölkerung ist als äußerst loyal bzgl. einer gesellschaftlichen Einheit von Altis und Stratis und vor allem bzgl. Separationsbestrebungen vom restlichen Griechenland einzuschätzen. Gemäß Umfrage im Jahr 2020 befürworteten 68% (+/-3.5%) eine Loslösung von Griechenland auch durch gewalttätige/militärische Mittel der lokalen Administration. Desweiteren wird die paramilitärische miliz der FAB durch Zivilisten gestellt. Der Anteil der zivilien Bevölkerung in der Miliz ist unbekannt. 

Es muss weiterhin davon ausgegangen werden, dass sich auch Touristen auf den Inseln aufhalten.

Wetter

22.09.2023, 15:30; leicht bewölkt, Windstärke 3 BFT in Böhen 5 Bft, 0% Regenwahrscheinlichkeit; keine Wetterveränderung


Auftrag 

An den Platoon-Leader,

Die aktuelle politische Lage erfordert eine unverzügliche Hemmung der militärischen Fähigkeiten der AAF sowie weiterer bewaffneter Kräfte auf Altis und Stratis. Hierzu ist eine Luftlandeoperation zur Besetzung der Inseln Altis und Stratis angeordnet. Sie werden sich um Altis kümmern.

Sie und Ihr Platoon sowie Unterstützungstruppen werden im Norden von Altis am Strand der Ammolofi-Bucht durch Hubschrauber angelandet. Ihr Auftrag ist die serielle Besetzung der Objectives Ajax, Bradybus, Chiron und Dionysos. Das übergeordenete Ziel ist die Sicherung der Gegend für nachfolgende Transporte unsererseits.

Es ist zunächst unerlässlich, dass Sie eine Landezone für nachfolgende Truppen einrichten und diese sichern. Gemäß Planung werden in ca. 20 minütigem Abstand nach Ihrer Anlandung Truppenteile der SpecOps via Hubschrauber anlanden. Deren Aufgabe ist die Aufklärung der nordwestlichen Bergregion der Insel Altis.

Ihre weiteren Ziele liegen in Richtung Süden.

  • A) Obj. Ajax (Airfield North-West): Das Airfield wird wahrscheinlich als Umschlagplatz für Materiallieferungen verwendet. Sichern Sie den Bereich sowie das dortige Material. Vorhandenes Material ist vor dem Zugriff durch feindliche Kräfte zu schützen.
  • B) Obj. Bradybus: Die Informationen unserer Luftaufklärung legen nahe, dass sich im Süd-Westen von Obj. Ajax am Obj. Bradybus ein Materiallager der AAF befindet. Der Bereich scheint ein lokaler Lager- und Umladeplatz für militärisches und ziviles Material zu sein. Klären Sie die Position auf und besetzen Sie diese.
  • C) Obj. Chiron (Ortschaft Abdera): Die Ortschaft Abdera liegt an einer wichtigen Straße, welche den Norden der Insel mit dem Süden verbindet. Es wurden uns keine militärischen Aktivitäten aus der Ortschaft selber gemeldet. Es muss davon ausgegangen werden, dass dort Zivilisten anzutreffen sind.
  • D) Obj. Dionysos (Radio #5): Das Objective ist eine militärische Radaranlage zur Luftraumüberwachung. Diese Anlagen wurden vor kurzer Zeit der AAF durch Russland zur Verfügung gestellt. Die Anlage soll deaktiviert werden und sichergestellt werden. Es wird erwartet, dass die Anlage dem neuesten Typ entspricht. Ein Beschädigung ist unbedingt zu vermeiden. Auf dem Höhenzug bei Obj. Dionysos befindet sich weiterhin eine befestigte militärische Anlage der AAF. Es ist davon auszugehen, dass diese besetzt ist..

Ihre Truppe wurde genau für solche Operationen ausgebildet und ausgerüstet. Gehen Sie die Herausforderung besonnen aber entschlossen an. Je schneller und effizienter Sie in diesem ersten Schritt sind, umso weniger heftig sind mögliche Reaktion seitens der AAF und anderer Kräfte.

mit militärischem Gruß
Major James R. Dalton
(Einsatzoberkommando US ARMY Griechenland)


Durchführung 

Der Ablauf gliedert sich in folgende Punkte:

  1. 1530 Sicherung der Landezone Ammolofi-Bucht
  2. ca. 1550 Anlandung der SpecOps-Kräfte durch Hubschrauber in der Landezone
  3. ab ca. 1600 sequentielles Angehen der Objectives Ajax, Bradybus, Chiron und Dionysos
  4. Nach Abschluss aller Objectives graben Sie sich in Obj. Dionysos ein und warten Sie auf weitere Befehle

Zum Hinweis für Sie: Die Truppenteile Gelb, Silver, White, Black, Red und Green befinden sich nordwestlich der Siedlung Krya Nera in der Ammolofi-Bucht. Der Trupp Blue befindet sich östlich der Siedlung. Die Siedlung Krya Nera ist bisher nicht durch unsere Kräfte aufgeklärt. Nehmen Sie diese bevor weitere Hubschrauber in der Bucht landen.


Einsatzunterstützung

Ihnen stehen zunächst keine Untestützungstruppen zur Verfügung. Sollten Sie auf unüberwindliche Hindernisse stoßen, graben sie sich ein und halten Sie die Stellung. Entsatzungstruppen brauchen mindestens 1 Stunde. Beachten Sie, dass Sie zunächst auch nicht über MediEVAC Fähigkeiten via Hubschrauber verfügen. Der Ihnen zur Verfügung stehende Trupp White besitzt die Fähigkeiten auch schwere Verletzungen im Feld zu behandeln. Besetzen Sie bei Bedarf dafür förderliche Stellungen und Einrichtungen auf Altis.

Ihnen stehen mehrere Güter zur Munitionsversorgung und medizinischen Versorgung in der Landezone bereit. Dem Trupp Silver stehen weiterhin ein UGV Stomper sowie zwei Quadbikes zur Verfügung.

Den Positionen White steht im UGV Stomper der "Große Rucksack (Kahki)" zur Verfügung. Dieser Rucksack ist mit dem Script "https://www.tacticalteam.de/content/script-mobiler-operationsbereich-rucksack" versehen und kann ggf. als mobiler medizinischer Versorgungsbereich genutzt werden.


Führung & Kommunikation

Die Führung obliegt der OPL und Yellow. Jede Position verfügt über ein Kurzstreckenfunkgerät. Langstreckenfunk steht den Führungspositionen zur Verfügung.

Die Funkstruktur ist festgelegt zu:

Funkstruktur
Funkkreis Frequenz Teilnehmer
Platoon

110 MHz | 30 MHz

Yellow, Red, Green Blue, Black
Combat Support

120 MHz | 31 MHz

White, Silver

Truppstruktur 

TruppstrukturAbbildung 3: Truppstruktur; die Position "Pilzesammler" wird vom Missionsbauer übernommen.

Zusätzliche Informationen 

Für eine Steigerung der Immersion und persönlichen Involvierung in die Mission sind Role-Play Elemente geplant. Nachstehend sind einzelne Charaktere und Gruppen kurz umrissen. Jeder soll dies als Skizze für seine eigene Rolle nehmen ;)

TBDTBD

Technisches

  • ACE-Lifetime / Medic-System-Einstellungen: Servereinstellungen, außer Revive Time bei 1200 Sekunden
  • Technischer Teleport an dem kleinen Fischerboot am Respawn; Zuschauerkamera an dem kleinen Fischerboot am Respawn, JIP am Respawn; Respawn befindet sich nicht an der Startposition der Mission
  • es sind Audioelemente verbaut. Es ist empfohlen die Lautstärke der Effekt gleich der Lautstärke des Funks etc. einzustellen
  • Den Positionen Weiß stehen im Medic-LandRover der "Große Rucksack (Kahki)" zur Verfügung. Dieser Rucksack ist mit dem Script "https://www.tacticalteam.de/content/script-mobiler-operationsbereich-rucksack" versehen und kann ggf. als mobiler medizinischer Versorgungsbereiche genutzt werden.

Spielerisches

  • TBD

Service Medal napf

Napf-Service-Medal OP Error und OP Confessio