[WIP] [Briefing] [Coop] Campo Imperatore

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Klabauter
Offline
Last seen: vor 2 Stunden 39 Minuten
SoldatVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 21/05/2016 - 00:54
[WIP] [Briefing] [Coop] Campo Imperatore

Allgemeines

  • Missionsbauer: Klabauter
  • Map: Takistan
  • Spieleranzahl: 40+1
  • Zeitpunkt: 22. Mai 2010, 03:30
  • Eigene Seite: Bundeswehr, Fallschirmjäger sowie Logistik und Luftnahunterstützung
  • Gegnerische Seite: Takistanische Miliz, irreguläre Truppen (Warlords)
  • Benötigte Repositories: Tactical Training Team Standard und Tactical Training Team - CUP (Siehe dafür Wiki)

Lage 

Vorgeschichte

Am 11. September 2001 erfolgte der größte Angriff auf das Hoheitsgebiet der Vereingten Staaten von Amerika (USA) seit dem Angriff auf Pearl Habor im Dezember 1941. Nach offiziellen Angaben kamen bei den Agriffen auf das World Trade Center in New York City, das Pentagon in Virginia und einem weiteren Absturz eines Verkehrsflugzeugs in Pennsylvania 2992 Menschen gewaltsam ums Leben. Als Täter wurden Mitglieder des islamistischen Terrornetzwerkes al-Quaida identifiziert.

Abbildung 1: Trümmer des eingestürzten World Trade Centers in NYC; Von NOAA - NOAA photo from http://www.noaanews.noaa.gov/stories/s798b.htm.

Der UN-Sicherheitsrat beschloss bereits am 12. September 2001 einstimmig die UN-Resolution 1368, nach der es ein kollektives Recht zur Selbstverteidigung auch nach Terrorangriffen gemäß der Charta der Vereinten Nationen gibt.

Die Regierung der USA unter Präsident Georg W. Bush jr. eröffnete am 7. Oktober 2001 mit der Operation Enduring Freedom die Jagd auf die ausgemachten Terroristen der Taliban und al-Qaida in Afghanistan, am Horn von Afrika, auf den Philippinen und in Afrika (Sahara).

Die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sich zunächst mit 3900 Soldaten an der Operation Enduring Freedom, vor allem aber durch Logistik und Aufklärung. Einen wesentlichen Beitrag für Kampfeinsätze leistet die Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der Internationalen Unterstützungstruppe (International Security Assistance Force, ISAF) im Krieg in Afghanistan. Seit Begin des Jahres 2010 werden die Kontingente erheblich aufgestockt und erreichen für Deutschland rund 4700 Soldaten.

Allgemeine Situation

Ein wesentlicher Schwerpunkt der Bundeswher bildet die Operationsführung im Großraum Kundus. Seit 2009 ist hier ein massiver Anstieg von Kämpfer der Taliban, Schmugglern, Kriminellen und anderen Aufständigen zuvermelden. Die alliierten Truppen haben sich entschlossen durch eine offensivere Kriegsführung den militärischen Problemen Herr zuwerden.

Zahlreiche kleinere und größere Operationen werden in Zusammenarbeit mit den deutschen Truppen, der Afghanischen Nationalarmee (ANA) und der Afghanischen Nationalpolizei durchgeführt. Das Ziel ist die Beseitigung von akuten Gefahren seitens der Taliban sowie das Zeigen von Präsenz in der Fläche. Erhebliche Schwierigkeiten ergeben sich allerdings immer wieder durch Unklarheiten in den Zuständigkeiten und der Kompetenzverteilung in den afghanischen Sicherheitskräften. Es kommt immer wieder vor, dass einzelne Personen oder ganze Truppenteile der afghanischen Armee und Polizei desertieren und sich lokalen aufständischen Gruppen anschließen.

Eigene Lage

Die Bundeswehr ist im Rahmen der ISAF im Norden von Afghanistan eingesetzt. Schwerpunkte sind hierbei die Gebiete um die Städte Mazar-i-Sharif, Kundus und Faizabad. Ein kritischer Bereich ist die bergige Grenzregion zu Pakistan westlich von Faizabad. Die Region dient der Taliban und anderen Kräften als Rückzugsgebiet und bildet ein ideales Einfallstor für feindliche Kämpfer, Schmuggler und Krimminelle. Durch die Nähe zu Tadschikistan im Norden und Pakistan im Westen und Süden ergeben sich teils unklare Lagen durch ein Vielzahl von unterschiedlichen politischen und militärischen Gruppen.

Abbildung 2: Führungsnationen und Regional Commands; Von cedricBLN - own work (ISAF, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Stand: 20.11.2006), CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1712529

Sie sind als Fallschirmjägerzug im deutschen Sektor an der pakistanischen Grenze bei der Stadt Rasman in der Region Takistan stationiert. Südlich ihres Sektors liegt die Grenze zu Pakistan. Unterstützt werden sie durch Truppen der Afghanischen Nationalarmee und der lokalen Polizei.

Ihrem Zug stehen auf dem Flugplatz bei Rasman Fahrzeuge, Logistik, medizinische Versorgung und Lufteinheiten zur Verfügung. Der Flugplatz beherbergt neben der Bundeswehr auch Truppenteile der Afghanischen Nationalarmee.

Feindlage

Die Feindlage ist unübersichtlich. In der Region gibt es zahlreiche kleinere Gruppen von Aufständischen und Kriminellen. Durch die geographische Nähe zu Pakistan sowie die schlecht gesicherte Grenze gibt es weiterhin zahlreiche Schmuggeltätigkeiten und Söldner in der Region. Pakistan selber wird als neutral betrachten, wenngleich gerade in der Grenzregion auch auf pakistanischer Seite Unklarheit bzgl. der Kommandostrukturen bestehen. Eine wichtige lokale Gruppierung mit Einfluss auf afghanischer und pakistanischer Seite ist die Takistanische Freiheitsbewegung (Takistan Freedom Movement, TFM). Bisher gilt die TFM als lokaler Partner zur Sicherung des Friedens in der Region.

Die Ausrüstung der lokalen Kämpfer besteht aus überwiegend älterem sowjetischem Material. Hierzu zählen neben Handfeuerwaffen und ungepanzerten Fahrzeugen auch gepanzerte Truppentransporter der Klassen BMP und BTR. Es muss davon ausgegangen werden, dass feindliche Kräfte über tragbare Luftabwehrraketen verfügen.

Zivilisten

In der Region befinden sich zahlreiche Zivilisten. Diese sind überwiegend lokale Bauern und Bewohner der Siedlungen und Dörfer. Im allgemeinen wollen die Einwohner nur ihren Tätigekeiten nachgehen. Ihre Einstellung gegenüber der afghanischen Armee und den Truppen der Koalition ist als neutral einzuschätzen. Sie sind nicht gerade begeistert von der Koalition, finden sich aber damit ab, solange der Frieden und ein ungestörtes Leben gegeben ist.

Wetter

22.05.2010, 05:30; leicht bewölkt, Windstärke 3 BFT in Böhen 5 Bft, 0% Regenwahrscheinlichkeit; keine Wetterveränderung


Auftrag 

An den Zugführer,

Die aktuelle Lage macht deutlich, dass sich die Bundeswehr in der Region nicht mehr uneingeschränkt auf die Afghanische Nationalarmee (ANA) verlassen kann. Deutlich wird dies durch einen sprunghaften Anstieg von Desertationen auf Seite der ANA.

Ein wesentlicher Umstand ist die Desertation eines gesamten Zuges des 209. ANA Korps in Ihrer Region vor zwei Tagen. Das überaus verächtliche dabei ist, dass der lokale Kommandeur der ANA-Kräfte Oberst Harji Mustafa von seinen eigenen Leuten entführt worden ist.

Die Position der Aufständischen und des Oberst ist uns bekannt. Sie befinden sich unweit Ihrer Position in der Bergregion nahe der pakistanischen Grenze. Unsere Informationsdienste sind der Ansicht, dass es zu Unstimmigkeiten zwischen den Entführern über das weitere Vorgehen gekommen ist. Weiterhin will Pakistan nicht in Zusammenhang mit der Entführung gebracht werden. Dies führt dazu, dass die Entführer noch nicht über die pakistanische Grenze geflohen sind. Dieser Umstand gibt uns die einmalige Gelegenheit den Oberst zu befreien und gleichzeitig einen Schlag gegen die lokalen Aufständischen durchzuführen.

Ihr Auftrag ist daher die Rückholung des Oberst sowie die Abwehr eventuell auftretender Gegenwehr.

Ihr Zug wurde für solche Operationen ausgebildet und ausgerüstet. Gehen Sie die Herausforderungen besonnen aber entschlossen an. Zeigen Sie gegenüber den lokalen Kräften den Durchsetzungwillen des deutschen Militärs zur Sicherung des Friedens in der Region.

mit militärischem Gruß
Brigadegeneral Franz Freudenthal
(Regionalkommandant Nord)


Durchführung 

Der Ablauf gliedert sich in folgende Punkte:

  1. 0330 Sammeln in der Kaserne am Flugplatz (Patricia), Abrücken zu den Einsatzfahrzeugen sowie Bemannung der Einsatzfahrzeuge
  2. ca. 0400 Abrücken des Zuges in Richtung Süd auf Obj. Sasso
  3. nach der Befreiung des Oberst soll dieser zum Flugplatz (Patricia) verbracht werden
  4. gleichzeitig rücken wesentliche Truppenteile des Zuges auf Obj. Storch vor und sichern dieses in Richtung Naran-Darre-Pass vor eventuell anrückenden feindlichen Kämpfern
  5. 1800 Abrücken des Zuges in Richtung Flugplatz (Patricia)

Einsatzunterstützung

Für die Durchführung Ihres Auftrags stehen Ihnen Logistik und Lufttransport durch Trupp "Silber", medizinische Unterstützung durch Trupp "Weiß" sowie Luftnahunterstützung durch Trupp "Habicht" zur Verfügung.

Die militärischen Versorgungsgüter sowie die medizinische Versorgung befindet sich im mittleren Hangar auf dem Flugfeld. Ebenfalls dort befinden sich zwei Munitions-LKW zur Versorgung der Fahrzeuge und Luftfahrzeuge mit Munition. Außerhalb des Hangars stehen zwei Reparatur-LKW sowie ein Treibstoff-LKW bereit.

Für einen Transport in der Luft stehen den Truppen "Habicht" und "Silber" zwei CH-53G sowie zwei UH-1D zur Verfügung. Für eine schlagkräftige Luftnahunterstützung stehen zwei Hubschrauber des Typs UH-Tiger zur Verfügung.

Der Infanterie steht in den Einsatzfahrzeugen ausreichende Munition und Versorgung zur Erstversorgung bereit. Die Fahrzeuge des Typs "Fuchs 1A4 SanGrp" sind zur medizinischen Versorgung im Feld ausgerüstet.

Den Positionen "Weiß" stehen in den Fahrzeugen des Typs "Fuchs 1A4 SanGrp" der "Große Rucksack (Kahki)" zur Verfügung. Dieser Rucksack ist mit dem Script "https://www.tacticalteam.de/content/script-mobiler-operationsbereich-rucksack" versehen und kann ggf. als mobiler medizinischer Versorgungsbereich genutzt werden.


Führung & Kommunikation

Die Führung obliegt der OPL und "Gelb". Jede Position verfügt über ein Kurzstreckenfunkgerät. Langstreckenfunk steht den Führungspositionen zur Verfügung. Weiterer Langstreckenfunk steht in den Fahrzeugen zur Verfügung.

Die Funkstruktur ist festgelegt zu:

Funkstruktur
Funkkreis Frequenz Teilnehmer
Zug

110 MHz | 30 MHz

Gelb, Rot, Grün, Blau
Gefechtsunterstützung

120 MHz | 31 MHz

Weiß, Silber
Luftnahunterstützung

130 MHz | 32 MHz

Habicht

Truppstruktur 

TruppstrukturAbbildung 3: Truppstruktur; die Position "ANA-Offizier" wird vom Missionsbauer übernommen. Die Zugstruktur ist angelehnt an: https://www.battleorder.org/egb-fallschirmjager-2016

Zusätzliche Informationen 

Für eine Steigerung der Immersion und persönlichen Involvierung in die Mission sind Role-Play Elemente geplant. Nachstehend sind einzelne Charaktere und Gruppen kurz umrissen. Jeder soll dies als Skizze für seine eigene Rolle nehmen ;)

TBDTBD

Technisches

  • ACE-Lifetime / Medic-System-Einstellungen: Servereinstellungen, außer Revive Time bei 1200 Sekunden
  • Technischer Teleport an ???, JIP am Respawn; Respawn befindet sich nicht an der Startposition der Mission
  • es sind Audioelemente verbaut. Es ist empfohlen die Lautstärke der Effekt gleich der Lautstärke des Funks etc. einzustellen
  • Den Positionen "Weiß" stehen in den Fahrzeugen des Typs "Fuchs 1A4 SanGrp"; der "Große Rucksack (Kahki)" zur Verfügung. Dieser Rucksack ist mit dem Script "https://www.tacticalteam.de/content/script-mobiler-operationsbereich-rucksack" versehen und kann ggf. als mobiler medizinischer Versorgungsbereiche genutzt werden.

Spielerisches

  • TBD

Service Medal napf

Napf-Service-Medal OP Error und OP Confessio