[WIP] [Briefing] [Coop] OP Ocean Devil - Rework

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers LittleBassman
Offline
Last seen: vor 1 Stunde 3 Minuten
UnteroffizierVeteran: Kampagne Solomon Q4 2017Veteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 06/09/2016 - 23:59
[WIP] [Briefing] [Coop] OP Ocean Devil - Rework

Allgemeines

  • Missionsbauer:  SpecOp0 , Rework- LittleBassman

  • Map: G.O.S. Al Rayak

  • Spieleranzahl: 46

  • Benötigte Repositories: Tactical Training Team - Standard + Tactical Training Team - CUP


Lage

2006

Mit der sogenannten Operation Just Reward („Gerechter Lohn“) begann Israel am 12. Juli 2006 eine großangelegte Offensive gegen die vom Libanon aus operierende Hisbollah. Laut einem Bericht von CNN drohte Dan Chalutz, Generalstabschef der israelischen Streitkräfte, durch die Zerstörung der Infrastruktur „die Uhr in Libanon um 20 Jahre zurückzudrehen“, falls die entführten Soldaten nicht freigelassen würden.

Die israelische Luftwaffe bombardierte Straßen, Brücken und den Beiruter Flughafen und erzwang dessen Schließung. Ankommende Flugzeuge mussten nach Zypern umgeleitet werden. Außerdem wurden vermutete Stellungen der Hisbollah im Süden des Landes angegriffen. Nach Raketenangriffen der Hisbollah auf Nordisrael verhängte Israel am 14. Juli eine Luft- und Seeblockade und weitete seine Angriffe auf Ziele im Libanon aus, u. a. mit der Bombardierung der Autobahn Beirut – Damaskus.

Am 23. Juli überquerten erstmals in diesem Krieg israelische Bodentruppen die Grenze zum Libanon und drangen auf Marun ar-Ras vor; die Ortschaft liegt auf einem Berg, der die Gegend überragt. Sie wurde nach israelischen Angaben als Basis für den Abschuss für Hisbollah-Raketen genutzt. Israelische Truppen attackierten vom 25. Juli an die Stadt Bint Dschubail, die als Hochburg der Hisbollah in Grenznähe gilt. Die Kämpfe dauerten mehrere Tage an. Am 27. Juli kam es zu einem Schusswechsel, bei welchem acht israelische Soldaten und einige Hisbollah-Milizionäre getötet wurden. Die israelische Armee zog sich am 29. Juli zunächst aus dem Gebiet zurück.

Nachdem bei einem Luftangriff auf Kana am 30. Juli 27 Menschen ums Leben kamen, davon 16 Kinder, wuchs die internationale Kritik an der israelischen Kriegsführung. Der Zwischenfall, der zu einer 48 Stunden dauernden Aussetzung der Luftangriffe führte, bewirkte eine Intensivierung der diplomatischen Bemühungen zur Beendigung des Konflikts. Am 31. Juli 2006 stimmte Israel auf US-amerikanischen Druck einer Aussetzung der Luftangriffe auf den südlichen Libanon für bis zu 48 Stunden zu, damit Zivilisten flüchten konnten und eine Untersuchung des Zwischenfalls ermöglicht wurde. Die Luftangriffe wurden allerdings weniger als 24 Stunden später fortgesetzt.

Die zunehmende Zahl an Opfern unter den Zivilisten führte zu einer wachsenden Kritik an der israelischen Kriegsführung und einer Erhöhung des diplomatischen Drucks auf Israel, insbesondere nach dem Tod der Uno-Beobachter in Chiyam. Hierzu trug auch das große Medienecho bei, das insbesondere der Luftangriff auf Kana, der Beschuss eines Flüchtlingskonvois bei Mardsch Uyun und der Angriff auf eine Gruppe syrischer Landarbeiter bei al-Qaa mit 23 Opfern hervorgerufen hatte.

In der ersten Augustwoche begannen Frankreich und die Vereinigten Staaten mit einem gemeinsamen Resolutionsentwurf, den sie in den Sicherheitsrat einbrachten. Im Zusammenhang mit der Resolution kam es zu einem Waffenstillstand, der am 14. August 2006 um 7.00 Uhr MESZ in Kraft getreten ist. Der Waffenstillstand wurde im Wesentlichen eingehalten und die israelischen Truppen haben sich stufenweise aus dem Libanon zurückgezogen. Gleichzeitig haben Einheiten der libanesischen Armee und der UNIFIL Stellungen im südlichen Libanon bezogen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Libanonkrieg_2006#Israelische_Angriffe (link is external)

21. Juli 2006: Von den israelischen Streitkräften zerbombtes Haus aus in Ghaziyeh. Urheber M Assert (link is external) -

Quelle https://www.flickr.com/photos/masser/194738110/in/pool-96579071@N00/ (link is external)

2011

In Gedenken an die Kampfhandlungen im Jahr 2006, präsentierten Israel und Libanon am 12. Juli ein Abkommen zur gemeinsamen militärischen Zusammenarbeit. Hierzu sollen gemeinsame militärische Übungen stattfinden. Die erste Übung ist für den 5. August angesetzt.

Die Hisbollah verkündete am 14. Juli, dass Sie sich gegen die militärische Zusammenarbeit beider Länder stellt. Sie können nicht nachvollziehen, dass sich israelische Soldaten auf libanesischen Boden bewegen dürfen, obwohl diese für das Leiden der Zivilbevölkerung vor fünf Jahren verantwortlich seien.

Der UN-Generalsekretär regte auf dem G8-Gipfel eine Friedensmission an. Der britische Premier erklärte, „der einzige Weg, die Agressionen zu stoppen, ist eine Stationierung internationaler Truppen“. Die deutsche Bundesregierung hielt sich mit offiziellen Stellungnahmen zurück. Die Grünen forderten wegen der kriegerischen Auseinandersetzungen im Libanon ein Aussetzen deutscher Waffenlieferungen an Israel. „Jede Rüstungslieferung ist angesichts der Art der israelischen Kriegsführung ein Beitrag zur Spannungsförderung“.

Um die Friedensmission zu starten, entsendete die US Navy die USS Wasp zur Westküste des Libanon. Als die USS Wasp in der Nacht zum 18. Juli den Hafen ansteuert, griff die Hisbollah ein Fahrzeugdepot und eine weitere von der libanesischen Armee genutzten Stellung an. Hierbei begann die Hisbollah erneut Raketen auf Städte zu schießen.


Auftrag

Dienstag, der 18. Juli 2011
0430 Ortszeit Al Nabq
Wetterlage: leicht bewölkt

Wir sollen als derzeit einzig kampffähige militärische Kraft vor Ort das Aufbäumen der Hisbollah direkt unterbinden. Idealerweise gelingt uns dies, bevor die libanesischen Streitkräfte übermorgen eintreffen.

Nach Informationen der libanesischen Regierung wurde eine Luftabwehrstellung nahe Al Quisa von der Hisbollah übernommen. Zusätzlich stehen der Hisbollah Schützen- sowie leichte Kampfpanzer aus dem Fahrzeugdepot in Salquin zur Verfügung. Nicht zu vergessen ist, dass die umliegenden Städte aus Ma'Arat mit Raketen beschossen werden. Begegnen Sie also jedem freundlich aussehenden Fahrzeug mit Argwohn.

  • Landen Sie Nähe Hafen amphibisch an und sichern diesen für nachfolgende Truppenteile.
  • Nehmen Sie die Luftabwehrstellung in OBJ Burg und das Fahrzeugdepot OBJ Depot.
  • Präzise Angriffe mit den Kampfhelikoptern gegen die Raketenschussvorrichtungen Ma'Arat. (OBJ Feuerwerk)
  • Je nach Zustand von OBJ Depot steht es Ihnen frei, dass Material nach Al Nabq zu verlegen.

Durchführung

Ausrücken um 0500. Den ganzen Tag über leicht bewölkt. Am Morgen ist mit Bodennebel zu rechnen.

  • Ihr Auftrag ist es an der Westküste amphibisch anzulanden und den Hafen zu sichern, um den nachfolgenden Truppen eine sichere Anlandung zu ermöglichen. Folgend gilt es die Luftabwehrstellung in OBJ Burg und das Fahrzeugdepot OBJ Depot zu nehmen. Idealerweise wird das von der Hisbollah eroberte Material nicht zerstört, sondern kann für die libanesischen Streitkräfte zurückerobert werden. Da OBJ Burg mit einem Radar und wenigen M1097 Avenger ausgestattet ist, können unsere Kampfhelikopter nur beim Angriff auf OBJ Depot unterstützen. Sollte einer unserer Heli´s vom Himmel geholt werden, wäre dies eine Schande für uns!
  • Sobald die Luftabwehrstellung ausgeschaltet ist, dürfen auf Ma'Arat (OBJ Feuerwerk) präzise Angriffe gegen die Raketenschussvorrichtungen der Hisbollah geflogen werden. Sollten entgegen unserer Annahme zivile Opfer entstehen, so wird die libanesische Regierung die Verantwortung übernehmen.
  • Je nach Zustand von OBJ Depot steht es Ihnen frei, dass Material nach Al Nabq zu verlegen.

Einsatzunterstützung

Führung & Kommunikation 

Funkkreis

Funkfrequenz

Teilnehmer

Zugführungskreis

SR 130

Scorpion, Scorpion Two, Snake

Unterstützungskreis

LR 60

Hornet

Versorgungskreis

LR 50

Angel, Eagle

Aufklärungskreis

LR 40

Dragon


Truppstruktur

Operationsleitung "Papa Bear" | SR 131

  1. Operationsleitung

  2. Stellv. Operationsleitung

  3. Nachschuboffizier

Kampfunterstützung "Cobra" | SR 131 , LR 60

  1. Kampfunterstützungsoffizier / JTAC

  2. Kampfunterstützungs-Assistent / JTAC

Kampfgruppe "Scorpion" | SR 132 (ASR 130)

  1. Gruppenführer

  2. Fahrer / Schütze

  3. Richtschütze / Grenadier

  4. Truppführer

  5. LMG-Schütze

  6. AT-Schütze

  7. Grenadier

  8. LMG-Schütze

  9. ZF-Schütze

Kampfgruppe "Scorpion Two" | SR 133 (ASR 130)

  1. Gruppenführer

  2. Fahrer / Schütze

  3. Richtschütze / Grenadier

  4. Truppführer

  5. LMG-Schütze

  6. AT-Schütze

  7. Grenadier ( für Missionsbauer reserviert )

  8. LMG-Schütze

  9. ZF-Schütze

Kampfgruppe "Snake" | SR 134 (ASR 130)

  1. Gruppenführer

  2. Fahrer / Schütze

  3. Richtschütze / Grenadier

  4. Truppführer

  5. LMG-Schütze

  6. AT-Schütze

  7. Grenadier

  8. LMG-Schütze

  9. ZF-Schütze

Aufklärer / Sniper "Dragon" | SR 142 , LR 40

  1. Truppführer & Spotter

  2. Sniper

Bewglicher Artztrupp "Angel" | SR 151 (ASR 150), LR 50

  1. Truppführer / Oberarzt

  2. Feldarzt

  3. Ersthelfer

  4. Ersthelfer / Kraftfahrer

Logistik "Eagle" | SR 153 (ASR 150), LR 50

  1. Truppführer & Pilot / Fahrzeugführer

  2. Co Pilot / Fahrzeugführer

  3. Fahrzeugführer

  4. Fahrzeugführer

Luft-Kampftrupp "Hornet" | SR 161 (ASR 150), LR 60

  1. Truppführer & Kampf-Pilot

  2. Co Pilot

  3. Kampf-Pilot

  4. Co Pilot


Zusätzliche Informationen

  • Spielerisch

  • Die OPL-Interessierten setzen sich bitte rechtzeitig vor Missionsstart mit dem Missionsbauer in Verbindung

  • View Distance Limit: 4500

  • Die Logistik befindet sich weiter rechts bei den großen Türen

  • Der Medizinische Bereich befindet sich im kleinen Lagerbereich auf dem Deck.

  • Medic-System

  • ACE³ Lifetime: 15 Minuten

  • Technisches

  • Technischer Teleport an folgenden Objekten: USA-Flagge am Respawn

  • Zeitverlauf 2-fache Geschwindigkeit

  • medizinische Endheilung im Medic-Bereich an Deck (USS Wasp) sowie im stein_medicTent (Medic-Fahrzeug)

Disziplin ist die ganze Seele der Armee