[Briefing] [Coop] [Zeus] OP Silent Search

1 Beitrag / 0 neu
Bild des Benutzers Jensebaer
Offline
Last seen: vor 3 Tage 2 Stunden
SoldatVeteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 20/06/2018 - 21:44
[Briefing] [Coop] [Zeus] OP Silent Search

Allgemeines

  • Missionsbauer: EinStein & Jensebaer
  • Map: Malden 2035
  • Spieleranzahl: 38+2
  • Technisch:
    • Benötigte Repositories: Tactical Training Team - Standard und Tactical Training Team - CUP
    • Server: tacticalteam.de:2322

Lage

Historisches

Die FGS Vebjorn, ein High-tech Schiff, ist mit der Mission  „Emerald Heart“ beauftragt. Mission „Emerald Heart“ ist eine Forschungsmission, die zur Erprobung eines neuen Geo-Position Systems mit dem Codenamen “Nordlicht” dient. Ihr Einsatzgebiet ist das Mittelmeer in unmittelbarer Nähe zum Malden-Archipel. An Bord der Vebjorn befinden sich 3 Module des Prototyps Borealis-V3 welche mit der Software AuroraOS betrieben werden.

Die Module der Borealis-V3 ermöglichen es Europa, unabhängig von den USA, ein Hochpräzises Geo-Pos. System für militärische Zwecke zu nutzen. Mit ihnen ist nicht nur eine Standortbestimmung möglich, sondern auch eine nahezu autonome satellitengestützte Navigation von dutzenden Drohnen und Marschflugkörpern gleichzeitig. Das wichtigste und Innovativste feature an Borealis-V3 ist allerdings seine Fähigkeit Radarwellen so zu brechen und zu werfen das man jedes Objekt auf dem Radar verschwinden lassen kann. Man kann Praktisch alles und jeden für das feindliche Radar unsichtbar machen.

Die neu entwickelten High-Tech Satelliten, die das ganze System erst ermöglichen heißen „Orville BB-4“ und nur eine Handvoll Experten wissen von ihrer Existenz.

 

 

Eigene Lage

Die FGS Vebjorn ist seit Tagen vom Radar verschwunden, was in Anbetracht ihrer Mission nichts Ungewöhnliches ist. Vereinbarte Statusberichte und Kontaktaufnahmen blieben allerdings unbeantwortet. Auch ein Abfliegen der vorgegebenen Route blieb ohne Erfolg. Seit Tagen herrscht Stille auf allen Frequenzen…

Das nahe gelegene kleine Insel Archipel Malden, ist nur ein unbedeutender Fleck im Mittelmeer und so drang die Nachricht eines gestrandeten hochmodernen Militärschiffes, erst nach 5 Tagen zu wichtigen Instanzen durch. Und dies zu allem Überfluss, für alle Welt sichtbar auf diversen Socialmedia Kanälen. Den Berichten zufolge soll die Vebjorn sich in der Nähe vom „Golfe d‘Azur“ und „Baie du Cancon“ befinden.

Die Sonderkommission für „Silent Search and Investigation“ unter der Leitung des TTT, wurde damit beauftrag die 3 Borealis-V3 Module zu finden und diese unter allen Umständen zu sichern. Es gilt höchste Geheimhaltungsstufe und die Zivilbevölkerung soll so wenig wie möglich von dem Einsatz erfahren. Der NATO Flughafen (Moray Airport) wurde als Ausgangspunkt der Mission festgelegt, auf ihm befindet sich der Logistikstützpunkt des TTT. Anhand von ersten vorsichtigen Aufklärungsflügen und Kontaktaufnahme zu Informanten wurde ein erster Lagebericht erstellt. Dieser beschreibt eine Insel die kurz vor dem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zerfall steht. Eine Piratengruppe die sich selbst „La ekzekutisto de Dio kun koro“ kurz „La ekzekutisto“ (dt. Der Henker) nennt, beansprucht die gesamte südliche Insel für sich. Die Zivilbevölkerung ist dem Terror der ekzekutisto Schutzlos ausgesetzt. Ein Anlanden der Truppen im Süden der Hauptinsel Malden ist ohne weiteres nicht möglich. Aus diesem Grund haben die Truppen des TTT gestern, mit Hilfe der Logistik auf einem alten Kasernengelände im Landesinneren den provisorischen Außenposten „Feas Outpost“ in Betrieb genommen.

 

Feindlage

Es ist nun 8 Jahre her das sich die UN Sicherheitstruppen aus dem Malden Archipel zurückgezogen haben. Damals hätte niemand gedacht, das ein halbes Jahr später die kleine Insel Malden in blutigen Terror versinken würde. Finanzielle Engpässe und korrupte Politiker zwangen einen Großteil der zivilen Bevölkerung die Insel zu verlassen. Dies setzte eine wirtschaftliche Abwärtsspirale in gang und so zerfiel die Insel langsam und geriet fast in Vergessenheit. In den leeren Straßen der südlichen Städte schlossen sich junge perspektivlose Männer und Frauen zu Gangs zusammen. Aus einer dieser Gangs entstand „La ekzekutisto“. Sie beanspruchte die gesamte südliche Insel für sich. Und die Regionalregierung in La Trinite konnte dem nicht viel entgegensetzen. Sie mussten die Region der ekzekutisto überlassen. Die „La ekzekutisto“ verdient mit Schmuggel, Schlepper Tätigkeiten, Piraterie, Drogenhandel, Menschenhandel und vielen weiteren Menschenverachtenden Geschäften ihr Geld. Die Piraterie ist am lukrativsten. Da das Malden Archipel auf einer der Haupthandelsrouten durch das Mittelmeer liegt. Es wird davon ausgegangen das „La ekzekutisto“, das größte Piraterie Syndikat im ganzen nordöstlichen Mittelmeer ist.

La ekzekutisto verfügt über alte sowjetische Waffen aus dem kalten Krieg und kleine, schnelle bewaffnete Boote, sowie einige Flugabwehr Geschütze aus alten Beständen der Armee. Diese sind zwar in einem desolaten Zustand aber dennoch einsatzbereit wie eine unserer Drohnen leider schmerzlich erfahren musste. Das zwingt uns die Suche von „Feas Outpost“ aus zu beginnen. Unterhalb der rot markierten Linie, besteht jederzeit die Möglichkeit von der Feindlichen AA abgeschossen zu werden.

Zu Standorten von weiteren feindlichen Stellungen oder Truppstärke liegen uns zur Stunde keine Informationen vor.

Zivilisten

Wie Eingangs schon erwähnt Leben nicht mehr viele Zivilisten auf Malden. Man schätzt das es noch ca. 15.000 Personen gibt. Davon lebt der größte Teil in den großen Siedlungen an den Küsten der Insel. Es ist für unsere Mission sehr wichtig das die Zivilbevölkerung so wenig wie möglich von unserem Einsatz mitbekommt. Die Regionalregierung ist natürlich soweit dies möglich war Informiert worden.

Wetterlage

23.07.2035 Wetterlage sonnig, kaum Wind und es ist mit keiner Änderung der Wetterlage zu Rechnen.

 


Auftrag

  1. Sichern Sie die abgeschossene Drohne
     
  2. Finden und sichern Sie die FGS Vebjorn
     
  3. Bergen Sie alle Borealis-V3 Module

Durchführung

Während der Infanterie-Zug die abgeschossene Drohne sichert, wird sich Trupp Apollon mit der Lokalisierung der FGS Vebjorn befassen.
Unterdessen unterstützt Trupp Poseidon die übrige Infanterie, da die Tauchausrüstung durch Hermes eingeflogen werden muss.
Sobald Hekate eingeflogen wurde, werden sie an einer geeigneten Position eine VSS errichten.
Hermes beginnt bei Operationsbeginn sofort mit der Betankung der Fahrzeuge, da diese nach der gestrigen Fleißarbeit so gut wie leer sind. Danach bleiben sie ständig auf Abruf, um Material an die Front zu liefern oder geborgene Militärtechnik (Drohne oder Borealis-V3 Module) zum Airport zu verlegen.
Ist die VGS Vebjorn einmal gefunden und gesichert, wird Poseidon unterwasser auf Spurensuche gehen um ggf. über Bord gegangene Module zu bergen, oder Indizien zu finden, was passiert ist.

Die genaue Ausführung unterliegt während der Operation dem Trupp Kronos.


Einsatzunterstützung

Alle hier aufgelisteten Fahrzeuge und Kisten sind doppelt (als Ersatz) vorhanden.
Ersatz befindet sich immer am Moray Airport.
Ersatzfahrzeuge dürfen auch ohne Verlust des Ursprungsfahrzeugs eingesetzt werden. Sollten dann aber alle Fahrzeuge eines Typs ausgefallen sein, gibt es keine Reserve.

FE = Fracht Einheiten

Die Drohne (16 FE) muss per ACE - Muskel in die Blackfish geladen werden.
Borealis-V3 Module sind 5 FE groß und können getragen werden.


Truppstruktur


Zusätzliche Informationen

  • Position des technischen Teleports an der TTT-Flagge am Respawn (Moray Airport)
  • Zeitfaktor x3
  • ACE-Medic:
    • Revive-Time: 15 Minuten
    • Epi: ab Sanitäter überall
    • OP-Kit: nur Ärzte in med. Fahrzeugen und Einrichtungen (wird entfernt)
    • PAK: nur Ärzte in med. Einrichtungen (wird entfernt)
       
  • ACE-Logistik:
    • Refuel-Rate: 0.75 (langesameres Tanken)
    • Zapfschlauchlänge: 12 Meter (erhöht)
       
  • Die Missionsbauer besetzen die Zeus-Plätze
  • Es ist stein_medicTent_vehicle verbaut.

+-- hehe das ist doch kein Messer...
DAS -+=====> ist ein Messer! O.O