[WIP] [Briefing] [Coop] [Zeus] OP Silent Search #2

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Jensebaer
Online
Last seen: vor 8 Minuten 25 Sekunden
SoldatVeteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 20/06/2018 - 21:44
[WIP] [Briefing] [Coop] [Zeus] OP Silent Search #2

Allgemeines

  • Missionsbauer: EinStein & Jensebaer
  • Map: Al Rayak
  • Spieleranzahl: 47+2
  • Technisch:
    • Benötigte Repositories: Tactical Training Team - Standard und Tactical Training Team - CUP
    • Server: tacticalteam.de:2322

Lage

Historisches

Die FGS Vebjorn ein Hightech Schiff ist mit der Mission „Emerald Heart“ beauftragt. Mission „Emerald Heart“ ist eine Forschungsmission, sie dient zur Erprobung eines neuen Geo-Position Systems mit dem Codenamen: „Nordlicht“. Ihr Einsatzgebiet ist das Mittelmeer in unmittelbarer Nähe zum Malden-Archipel. An Bord der Vebjorn befinden sich 3 Module des Prototyps Borealis-V3 welche mit der Software AuroraOS betrieben werden.

Die Module der Borealis-V3 ermöglichen es Europa unabhängig von den USA ein Hochpräzises Geo-Pos. System für Militärische Zwecke zu nutzen. Mit ihnen ist nicht nur eine Standortbestimmung möglich, sondern auch eine nahezu autonome satellitengestützte Navigation von dutzenden Drohnen und Marschflugkörpern gleichzeitig. Das wichtigste und Innovativste feature an Borealis-V3 ist allerding seine Fähigkeit, Radarwellen so zu brechen und zu werfen das man jedes Objekt auf dem Radar verschwinden lassen kann. Man kann Praktisch alles und jeden für das feindliche Radar unsichtbar machen.

Die neu entwickelten High-Tech Satelliten, die das ganze System erst ermöglichen heißen „Orville BB-4“ und nur eine Handvoll Experten wissen von ihrer Existenz.

 

Eigene Lage

Prolog

 

„Kommt Jungs! Weiter jetzt!“ Mit diesen Worten nimmt der Truppführer von Apollon seine Jungs wieder an die kurze Leine. Seine Jungs die besten die er jemals führen durfte, jeder auf seinem Gebiet ein Spezialist, für den Perfektion nur der Mindestanspruch ist. Er war stolz auf Sie. Sie hatten gerade mit ein paar Mann eine halbe Armee ausgelöscht. Er kam sich vor wie König Leonidas der gerade mit seinen Spartiaten die erste Welle von Xerxes Armee Buchstäblich vernichtete. Das mussten die griechischen Truppnamen sein dachte er bei sich. „Sicherung aufbauen!“ Mit diesem Befehl riss er sich selber aus seinen Gedanken. „Zum Träumen ist jetzt keine Zeit“ ermahnte er sich selbst. Seine Jungs bezogen in Sekunden ihre Sicherungspositionen so wie sie es in ihren unzähligen GEFAS immer gelernt hatten. Würde jetzt Xerxes Armee angreifen, gegen diese Phalanx hätte sie nicht den Hauch einer Chance. Leicht und ohne es selbst zu merken begann er zu grinsen…

 

Welch ein grausames Bild. Oh Poseidon du Gott des Meeres die, die wir deinen Namen tragen sehen hier das grauen welches nur Menschen anderen Menschen antun können. Fast eine ganze Bucht voller Leichen. Die Blutsäulen sie ragen gen Wasseroberfläche. Die verquollenen Körper sinken auf den Meeresboden. Doch es sind nicht nur Körper die hier in ihrem kalten Grab liegen, es sind Leben ja ganze Existenzen die ausgelöscht wurden. Oh Poseidon du Gott des Meeres es sind nicht die ersten und es werden vor allem nicht die letzten sein, die in deinen Meeren ein kaltes, einsames und dunkles Grab finden werden. -Truppführer von Poseidon

 

„Sie haben etwas!“ Die OPL, welche sich gerade noch mit dem Gedanken beschäftigte das dort nun 83 Leichen Unterwasser treiben, erschrak. Wie konnte dieser verdammte Idiot ihn jetzt stören. Wut, Entsetzen und Schuld stiegen in ihm für den Bruchteil einer Sekunde empor. Alle 3 drei kämpften um sein gemüht, seine Seele. Doch wenn er eins in all den Jahren und all den Kämpfen gelernt hatte dann war es, dass er höchstens der Wut erlauben durfte ihn zu tangieren. Jetzt war einer dieser Augenblicke in denen genau dies passierte.

„Hast du noch alle beisammen? Siehst du nicht das ich hier beschäftigt bin!“  fuhr er seinen Funker und Stellvertreter an. „Verdammt ich hoffe für dich das es die Module sind oder Fakten die uns zu ihnen führen.“ Er holte tief Luft und schloss die Augen. Sein Stellvertreter verzog keine Miene. Beide kannten sich. Viele Einsätze als Soldat und dann später als Trupp und Zugführer hatten beide schon zusammen bestritten. Er überspielte den Gefühlsausbruch gekonnt. Doch so langsam machte er sich sorgen. Es wurden in letzter Zeit immer mehr. Seine Nerven sind auch nicht mehr das was sie mal waren…

 

Auf einer Tafel auf der Schiffsbrücke Stand geschrieben „SOS-2035/7/18-PMC-AL_RAYAK“

Das nächste Ziel Stand fest.

Kapitel 2 „Vivu Al Rayak“

Al Rayak ist die größte und zugleich die Hauptinsel des Malden-Archipels. Al Rayak ist in mehrere Provinzen unterteilt. Die Südwestliche Provinz wird „Valo de la ciel“ (dt. „Tal des Himmels“) genannt. Diese Region ist das Wirtschaftliche Herz AL Rayak’s. Hier werden die seltenen Rohstoffe der Inseln gewonnen, veredelt, und abtransportiert welche unsere heutigen Großindustrien so dringend benötigen. Allen voran wäre hier das Kironide zu nennen. Die bedeutendsten Städte in dieser Region sind Al Tabquah, Dayr Hafir, Al Safyrah und die Provinzhauptstadt Incirkli. Sie alle bilden das Rückgrat der Al Rayak‘schen Wirtschaft.

Nach dem Abzug der NATO-Truppen vor 8 Jahren entwickelte sich die Wirtschaft in dieser Region sehr gut. Der Zivilbevölkerung ging es nach Jahren der Entbehrung wieder besser. Dies war vor allem der einer starken Neoliberalen Bezirksregierung zu verdanken, welche durch intelligente Reformen und einer neuen Gesetzgebung der Wirtschaft zum Aufschwung verhalf.

Doch durch diese Bestrebungen fühlten sich die alten Patriarchen und Aristokraten in ihrer Machtposition bedrängt. Sie schlossen sich zusammen und setzten alles daran der Neoliberalen Partei zu schaden. Es wurden Ängste geschürt, Gerüchte verbreitet und unhaltbare Versprechungen gegenüber der Zivilbevölkerung gemacht. Die Propaganda wirkte. Besonders bei der ländlichen Zivilbevölkerung fand sie Anklang. Und so kam es wie es kommen musste. Aus einer kleinen Streiterei von Pro und Kontra Liberalen wurde ein kleiner Aufstand. Dieser Aufstand weitete sich aus und ging in einen Generalstreik über, der zu guter Letzt in einem Putsch endete. Die Neoliberale Regierung wurde gewaltsam abgesetzt und die Putschisten übernahmen die Regierung. Doch in all ihrer Euphorie ahnten die Putschisten nicht das sie nur Marionetten der alten Aristokraten waren.

Die neuen Gesetze und längst überfälligen Reformen wurden abgeändert und zum Teil wieder Rückgängig gemacht. Schneller als es sich so manch ein Ökonom vorstellen konnte brach die Wirtschaftsleistung ein. Wie auch bei der kleinen Nachbarinsel Malden entstand auch hier eine Wirtschaftliche Abwärtsspirale die, diese Region bis heute im fest in ihrem Griff hat.

Die gestürzte Neoliberale Partei zerfiel und spaltete sich in mehrere Organisationen auf.
Eine dieser Splittergruppen nennt sich Neolitika.

Neolitika ist eine Paramilitärische Gruppierung die eng mit der CSAT zusammen Arbeitet. Sie pflegt enge Beziehungen zu wichtigen CSAT Organisationen, allen voran zu Indischen und Chinesischen. Diese ermöglichen der Neolitika nahezu unbegrenzte Finanzielle Mittel. Ihr Aufgabenspektrum umfasst allerdings nicht nur rein Paramilitärische Einsätze, sondern aufgrund ihrer soliden Militärischen Ausbildung auch professionelle Militär Operationen. In den Nato Staaten wird sie als Terrororganisation gehandelt. Sie wird für ein halbes Dutzend Anschläge verantwortlich gemacht, welches die Organisation doch nie Bestätigt hat.

Feindlage

Neolitika ist die Art von Paramilitärischer Gruppe die man sich nicht zum Feind machen will. Hochmodern, gute bis sehr gute Militärische Ausbildung, diszipliniert und hoch Professeionell. Sie Respektieren die Einwohner und bieten sogar ihre Hilfe an. Daher werden sie von großen Teilen der Bevölker unterstützt.

Kurz gesagt, handelt es sich bei Neolitika nicht um Amateure sondern um die Creme de la Creme der Paramilitärs. Sie beanspruchen seit längerer Zeit den Süden Al Rayak zu großen Teilen für sich. Bei Al Safyra liegt ein Flugplatz von dem aus oft kleinere Militärische Operationen ausgeführt werden. Neolitika betreibt ausserdem in unmittelbarer nähe von den Ortschaften Sanobar und Al Quatria Solarkraftwerke der neuesten Generation. Von ihnen aus werden die umliegenden Ortschaften und ihre Stützpunkte mit Strom versorgt. Unserer Einsatzgebiet wir der SW teil sein. Alles nördlich von Dyr Hafir und Ma'Arat ist fest in der Hand der Neolitika.

Nun der Bericht der Intel.

  • Neolitika benutzt sehr moderne Waffen dazu zählen unter anderem G3, M249, Glock17 und andere moderne Waffen deren genaue Anzahl uns aber unbekannt ist. 
  • Nachtsichtgeräte sind definitiv vorhanden und Neoltika weiß sie auch zu benutzen. Es ist also auch bei Dunkelheit damit zu rechnen, schnell aufgeklärt zu werden.
  • Verstärkung aus dem Norden ist sehr wahrscheinlich. Da ein Großteil der feindlichen Truppen im nördlichen Teil der Südinsel stationiert ist.
  • An den Kraftwerken sind Wachmannschaften Stationiert die, diese Anlagen rund um die Uhr bewachen.
  • Neolitika verfügt über leicht gepanzerte Fahrzeuge und Helikopter
  • gute Militärische Ausbildung ermöglicht Taktische Manöver.

Zivilisten

Da ein Großteil der Bevölkerung hinter der Neolitika steht, sollte verdeckt vorgegangen werden. Es ist nicht Ratsam die Bevölkerung unsere Anwesenheit spüren zu lassen. Wir konzentrieren uns auf unseren Auftrag der Rest sollte die ache von Politikern und Diplomaten sein. 

 


Auftrag

  1. Bergen Sie alle Borealis-V3 Module
     
  2. SEAL-Teams (Delta + Echo)
     
    1. Infiltrierung des Solarkraftwerks und Abschalten der Stromversorgung
       
    2. Geiselrettung
       
  3. Truppenverband unter der Leitung von Papa
     
    1. Anlanden südlich des Flugplatzes
       
    2. Nehmen und Halten des Flugplatzes sobald der Strom aus ist

Durchführung

Während die Marines der USS Freedom auf die Ospreys aufsitzen, begeben sich die SEAL-Teams von Punkt Crocodile zur Solaranlage.
Der Hauptzug wird südlich des Flugplatzes anladen (HALO / Systemsprung oder Anlanden obliegt der OPL) und zeitgleich mit dem abgeschlossenem Hackvorgang den Flugplatz nehmen.
Nutzen sie entstandene Panik zu ihrem Vorteil, sichern sie den Flugplatz und suchen sie alle Borealis V3-Module. Rechnen sie dabei jederzeit mit Verstärkung aus dem Norden.


Einsatzunterstützung

Alle hier aufgelisteten Fahrzeuge sind doppelt (als Ersatz) vorhanden.
Ersatz befindet sich immer auf der USS Wasp.
Ersatzfahrzeuge dürfen auch ohne Verlust des Ursprungsfahrzeuges eingesetzt werden. Sollten dann aber alle Fahrzeuge eines Typs ausgefallen sein, gibt es keine Reserve.

FE = Fracht Einheiten

Borealis-V3 Module sind 5 FE groß und können getragen werden.


Truppstruktur

 


Zusätzliche Informationen

  • Position des technischen Teleports an der TTT-Flagge am Respawn (Moray Airport)
  • ACE-Medic:
    • Revive-Time: 15 Minuten
    • Epi: ab Sanitäter überall
    • OP-Kit: nur Ärze in med. Fahrzeugen und Einrichtungen (wird entfernt)
    • PAK: nur Ärzte in med. Einrichtungen (wird entfernt)
    • In Medizinischen Einrichtungen befindet sich IMMER eine rote Trage. 
       
  • ACE-Logistik:
    • Refuel-Rate: 0.75 (langesameres Tanken)
    • Zapfschlauchlänge: 12 Meter (erhöht)
       
  • Die Missionsbauer besetzen die Zeus-Plätze
  • Die OPL setzt sich vor Missionsstart mit den Missionsbauern in Verbindung
  • es ist stein_hacking verbaut

+-- hehe das ist doch kein Messer...
DAS -+=====> ist ein Messer! O.O

Bild des Benutzers EinStein
Offline
Last seen: vor 2 Stunden 9 Minuten
Medien: SilberSoldatVeteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 17/03/2018 - 15:09

 

 


Auftrag

  1. Bergen Sie alle Borealis-V3 Module
     
  2. SEAL-Teams (Delta + Echo)
     
    1. Infiltrierung des Solarkraftwerks und Abschalten der Stromversorgung
       
    2. Geiselrettung
       
  3. Truppenverband unter der Leitung von Papa
     
    1. Anlanden südlich des Flugplatzes
       
    2. Nehmen und Halten des Flugplatzes sobald der Strom aus ist

 

Fahrzeuge

Anzahl Bezeichnung (Frachtraum) Trupp - Bemerkung
2 MV-22B Osprey (20FE) Sierra - Flügel sind zu Missionsbeginn eingeklappt
2 Assault Boat (8) Echo + Delta
Assault Backpack (schwarz) im Inventar

 


Durchführung

Während die Marines der USS Freedom auf die Ospreys aufsitzen, begeben sich die SEAL-Teams von Punkt Crocodile zur Solaranlage.
Der Hauptzug wird südlich des Flugplatzes anladen (HALO / Systemsprung oder Anlanden obliegt der OPL) und zeitgleich mit dem abgeschlossenem Hackvorgang den Flugplatz nehmen.
Nutzen sie entstandene Panik zu ihrem Vorteil, sichern sie den Flugplatz und suchen sie alle Borealis V3-Module. Rechnen sie dabei jederzeit mit Verstärkung aus dem Norden.


Zusätzliche Informationen

Mit Besten Grüßen
EinStein

Bild des Benutzers EinStein
Offline
Last seen: vor 2 Stunden 9 Minuten
Medien: SilberSoldatVeteran: Kampagne Justitia Q4 2018
Beigetreten: 17/03/2018 - 15:09

Durchführung

Während die Marines der USS Wasp auf die Ospreys aufsitzen, begeben sich die Seal-Spezialeinheiten von Punkt Crocodile zur Solaranlage.
Der Haupzug wird südlich des Flugplatzes anladen (HALO / Systemsprung oder Anlanden obliegt der OPL) und zeitgleich mit dem abgeschlossenem Hackvorgang den Flugplatz nehmen.
Nutzen sie entstandene Panik zu ihrem Vorteil, sichern sie den Flugplatz und suchen sie das Borealis V3-Modul. Rechnen sie dabei jederzeit mit Verstärkung aus dem Norden, den es abzuwehren gilt, bis Truppen Delta und Echo die Geisel der Vebjorn retten konnten.


Einsatzunterstützung

Alle hier aufgelisteten Fahrzeuge sind doppelt (als Ersatz) vorhanden.
Ersatz befindet sich immer auf der USS Wasp.
Ersatzfahrzeuge dürfen auch ohne Verlust des Ursprungsfahrzeuges eingesetzt werden. Sollten dann aber alle Fahrzeuge eines Typs ausgefallen sein, gibt es keine Reserve.

FE = Fracht Einheiten

Borealis-V3 Module sind 5 FE groß und können getragen werden.


Mit Besten Grüßen
EinStein